Ikeas fleischlose Fleischbällchen
Köttbullar für Veganer

Das Möbelhaus Ikea führt vegane „Hackfleisch-Bällchen“ Kötbullar ein. Das könnte besonders für einen Standort interessant werden. Die Tierschutzorganisation Peta feiert die fleischlosen Fleischbällchen schon.
  • 1

DüsseldorfDie Tierschutzorganisation Peta schreibt sich einen Erfolg auf die Fahnen: Das schwedische Möbelhaus Ikea will ab April eine vegane Variante seiner Köttbullar-Fleischbällchen anbieten. „Die veganen Snacks ersparen den Tieren Leid und fördern die menschliche Gesundheit – deshalb hat sich Ikea einen dicken Applaus von Peta verdient“, teilten die Tierschützer mit.

Wie viele andere große Möbelhäuser bietet Ikea relativ günstige Speisen an, um Kunden zu locken. Die Köttbullar wurden dabei auch in Deutschland populär – und verleihen dem Pressspan-Möbelhaus schwedischen Charme. Traditionell bestehen sie aus Hackfleisch – bald aber auch aus pflanzlichen Produkten. Eine große Rolle dürfte das auch im ersten City-Ikea in Hamburg-Altona spielen: Dort nutzen immer mehr Anwohner Ikea als Kantine. Die Folge: Die Besucherzahlen dort sind bundesweit top, der Umsatz vergleichsweise gering.

Drei Jahre lang habe Peta dafür in den USA Lobbyarbeit betrieben, loben sich die Tierschützer – mit Online-Petitionen und zuletzt auch Beratung für das Möbelhaus. Peta arbeitet als Kampagnenorganisation: Aus Beiträgen und Spenden finanziert die Organisation Lobby-Arbeit für Tierrechte. 2014 sammelte Peta allein in Deutschland vier Millionen Euro ein.

Peta nutzte das Einlenken von Ikea, um für pflanzliche Ernährung zu werden: „Eine vegane Ernährung erspart nicht nur Tieren enormes Leid in der landwirtschaftlichen Tierhaltung, im Schlachthof oder auf dem Deck von Fischereischiffen; Veganer leiden auch seltener als Fleischesser unter Herzerkrankungen, Diabetes, Schlaganfällen, Fettleibigkeit und Krebs.“

Kommentare zu " Ikeas fleischlose Fleischbällchen: Köttbullar für Veganer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist gut und richtig, dass Tiere eine Lobby haben. Aber die Begründung: Vegetarier oder gar Veganer lebten gesünder, als Fleischesser ist purer Nonsens. Man kann ohne Fleich zu essen gesund leben, muss dazu aber nicht Veganer sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%