Illegale Preisabsprachen: Drastische Strafen für das Bierkartell

Illegale Preisabsprachen
Drastische Strafen für das Bierkartell

Dieses Kartell stand für mehr als die Hälfte des in Deutschland verkauften Bieres: Elf Unternehmen hatten Preise abgesprochen, das Bundeskartellamt verhängt nun drastische Strafen. Die Brauereien kündigen Einspruch an.
  • 2

DüsseldorfDas Bundeskartellamt hat mit einem Schlag gegen Carlsberg, Radeberger und weitere Brauereien seine Kartellstrafe gegen das Bierkartell auf rund 338 Millionen Euro mehr als verdreifacht. Es handele sich damit um eines der höchsten jemals verhängten Bußgelder, sagte am Mittwoch ein Sprecher der Bonner Wettbewerbsbehörde.

Insgesamt seien elf Unternehmen, der Brauereiverband NRW sowie 14 persönlich Verantwortliche wegen Preisabsprachen verdonnert worden. „Die betroffenen Hersteller stehen für mehr als die Hälfte des in Deutschland verkauften Bieres“, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt. Bei einem Umsatz der Branche von weit über sieben Milliarden Euro seien die Bußgelder angemessen, um eine Wirkung zu erzielen.

Auf die zur Oetker-Gruppe gehörende Brauerei Radeberger und Carlsberg entfällt Mundt zufolge der Großteil des Bußgeldes. Genaue Zahlen nannte er nicht. Radeberger bestritt, an Preisabsprachen beteiligt gewesen zu sein und legte Einspruch dagegen ein. Auch Carlsberg kündigte an, sich gegen das Bußgeld von 62 Millionen Euro zu wehren.

Die Geldbußen sind noch nicht rechtskräftig, da alle Betroffenen vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf Einspruch einlegen können. Das Kartellamt hat in den vergangenen Jahren eine Reihe von Bußgeldern verhängt, darunter gegen Schienenhersteller, Feuerwehrausrüster und Kaffeeröstereien. Das höchste Bußgeld verhängten die Ermittler mit 660 Millionen Euro gegen ein Zementkartell.

Seite 1:

Drastische Strafen für das Bierkartell

Seite 2:

Ein 20-Flaschen-Kasten war einen Euro überteuert

Kommentare zu " Illegale Preisabsprachen: Drastische Strafen für das Bierkartell"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • fühle ich es nur so oder ist es tatsächlich so,
    dass überall beschissen, getrixt und damit abgezockt wird,
    dass die schwarte nur so kracht
    besonders heftig fühle ich es da,
    wo niemand haftet in den chefetagen!
    es tut sich der verdacht auf,
    dass wer über grosse zeitstrecken geld verdient,
    dieses nicht ehrlich erarbeitet hat!
    Banken, finanzdienstleister, fonds, stahlkocher, Versicherungen, uns so weiter usw. ............

    und die politik schaut zu
    oder ?


  • find ich richtig gut das die bestraft werden.....oder....

    Dann steht ja der nächsten bierpreiserhöhung kaum noch was im weg ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%