Immer mehr Bioprodukte Discounter fahren auf Öko ab

Immer mehr deutsche Discounter springen auf den Bio-Trend auf. So führt Lidl in seinen Geschäften die Eigenmarke „Bioness“ ein. Langfristig sollen 20 Prozent des gesamten Sortiments auf Ökoprodukte umgestellt werden. Die Mega-Order der Supermarktketten sorgen jedoch für wachsenden Unmut bei den Biobauern.
Bio wird immer beliebter. Auch die Discounter reagieren auf den Trend. Foto: dpa

Bio wird immer beliebter. Auch die Discounter reagieren auf den Trend. Foto: dpa

HB NECKARLASUM. Laut Lidl sollen die die angebotenen Bioprodukte das Gütesiegel der EU-Ökoverordnung tragen. „Langfristig werden 20 Prozent des gesamten Lidl-Sortiments Bioprodukte sein und somit ein fester Bestandteil der Sortimentspolitik“, sagte Lidl-Unternehmenssprecher Thomas Oberle.

Bereits heute werde in den Lidl-Märkten Obst und Gemüse aus biologischem Anbau verkauft, sagte Oberle. Von Ostern an werde das Sortiment auch auf Molkereiprodukte, Tiefkühlkost, Wurstwaren, Schokolade, Olivenöl, Wein oder auch Ketchup. Lidl-Bioprodukte stammten vorwiegend aus deutschem Anbau.

Die Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört, beschäftigt 166 000 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 35 Milliarden Euro.

Neben Lidl springen auch die anderen Discounter auf die Bio-Welle auf. Plus hat schon seit 2002 Ökoprodukte unter der Eigenmarke BioBio in den Regalen. „Das ist ein dynamisch wachsendes Sortiment“, betont eine Sprecherin des Tengelmann- Discounters. In den kommenden Monaten soll das Öko-Angebot in den 2800 Filialen auf 100 Produkte aufgestockt werden.

Aldi ist nach Einschätzung von Branchenexperten mittlerweile der größte Abnehmer deutscher Bio-Kartoffeln. „Bio ist schon längst keine Nische mehr“, heißt es auch bei der Rewe-Gruppe (Rewe, minimal, Toom, Penny). Der zweitgrößte Handelskonzern setzt schon seit 1988 mit seiner Eigenmarke „Füllhorn“ auf „Bio“ (300 Produkte). Derzeit bauen die Düsseldorfer eine eigene Bio-Kette unter dem Namen „Vierlinden“ auf. Bereits im vergangenen Jahr wurden Filialen mit bis zu 7000 verschiedenen Öko-Artikeln in Düsseldorf und Köln eröffnet. Weitere sollen folgen - vorerst nur in Nordrhein-Westfalen.

Preisdruck sorgt für ein Paradoxon

Die Bio-Lebensmittelbranche sieht das wachsende Angebot von Öko-Lebensmitteln bei den großen Discount-Ketten kritisch. Zwar habe der Markt für Bio-Lebensmittel in Deutschland im vergangenen Jahr um 15 Prozent zugenommen, sagte Götz Rehn vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft. Die Mega-Order der Discounter sorgte jedoch für erste „Angebotslücken“.

Vor allem Bio-Fleisch, aber auch Bio-Milch und Bananen aus biologischer Erzeugung seien in einigen Regionen Deutschlands knapp geworden. Der von den Ketten ausgeübte Preisdruck sorgt dabei für ein Paradoxon: Trotz der hohen Nachfrage kämen die Erzeuger immer weniger auf ihre Kosten. Demeter- Bauern in der Region Stuttgart etwa hätten erst unlängst beklagt, sie könnten ihre Produkte nicht mehr zu Kosten deckenden Preisen absetzen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%