Immobilienfirma
DIC Asset sichert sich günstige Darlehen

Eigentlich sind Banken bei Krediten in der Immobilienbranche vorsichtig. DIC Asset konnte sich trotzdem rund eine halbe Milliarde Euro leihen. Und das zu günstigen Zinsen. Die Jahresprognose fällt positiv aus.
  • 0

FrankfurtDie Immobilienfirma DIC Asset hat den Banken mitten in der Schuldenkrise eine halbe Milliarde Euro abgetrotzt. Insgesamt sicherte sich das auf Gewerbeimmobilien spezialisierte Unternehmen im ersten Halbjahr elf Darlehen von rund einem Dutzend Geldhäusern, wie es am Mittwoch mitteilte. Dabei geht es neben anstehenden Kreditverlängerungen auch um neue Darlehen, etwa für Zukäufe. Wegen des niedrigen Zinsumfelds wurde das Geld sogar günstiger: Der durchschnittliche Zinssatz liegt nun bei 4,2 Prozent, 15 Basispunkte niedriger als noch Ende 2011.

Das Finanzierungsfeld in der Immobilienbranche ist derzeit angespannt: Die Banken werden gerade bei diesen langlaufenden und meist großvolumigen Krediten vorsichtiger, denn diese sind schwer zu refinanzieren. Die Commerzbank steigt aus der gewerblichen Immobilienfinanzierung sogar ganz aus. Die verbliebenen Anbieter verlangen mehr Eigenkapital. Bei DIC Asset ist der Verschuldungsgrad mit 72,2 Prozent jedoch noch vergleichsweise hoch, die Finanzschulden liegen bei insgesamt 1,5 Milliarden Euro. Mit einem Abbau rechnen Analysten erst mittelfristig. Im Moment treibt DIC Asset noch kostspielige Projektentwicklungen voran - eine solide Vorvermarktung begrenzt hier aber das Risiko.

Im operativen Geschäft sieht sich die Firma weiter auf Kurs für ihr Jahresziel: Das Ergebnis aus dem laufenden Betrieb (FFO) soll 2012 bei 43 bis 45 (Vorjahr: 41) Millionen Euro liegen. Nach sechs Monaten waren es 21 Millionen Euro, ein Plus von sechs Prozent. Der Überschuss war wegen höherer Investitionen mit 5,1 (6,2) Millionen Euro leicht rückläufig.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Immobilienfirma: DIC Asset sichert sich günstige Darlehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%