In der Schweiz: Lufthansa entgeht Kartellstrafe

In der Schweiz
Lufthansa entgeht Kartellstrafe

Nur durch eine Kronzeugenregelung ist die Lufthansa einer empfindlichen Kartellstrafe in der Schweiz entgangen. Dafür verpfiff die Fluglinie aber auch eine Reihe von Wettbewerbern.
  • 0

ZürichDie Lufthansa ist in der Schweiz als Kronzeuge einer Kartellstrafe entgangen. Die Wettbewerbskommission (WEKO) verhängte wegen Preisabsprachen in der Luftfracht gegen zahlreiche Fluggesellschaften eine Strafe von insgesamt rund elf Millionen Franken (neun Millionen Euro). Der Lufthansa, die das Verfahren durch eine Selbstanzeige in Gang gebracht hatte, wurde die Strafe erlassen, teilte die Behörde am Freitag mit.

Der WEKO zufolge sprachen sich die Airlines in den Jahren 2000 bis 2005 über Frachtraten sowie diverse Zuschläge etwa für Treibstoff und Zollabfertigung ab.

Neben Lufthansa waren das auch British Airways, Air France-KLM, SAS, American Airlines, United Continental, Singapore Airlines, Cathay Pacific Airways, Japan Airlines, Cargolux Airlines, Korean Air Lines und Atlas Air Worldwide. Viele dieser Unternehmen zeigten sich nach Bekanntwerden des Kartells ebenfalls selbst an und zahlten deswegen deutlich geringere Bußen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " In der Schweiz: Lufthansa entgeht Kartellstrafe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%