Infrastruktur
Hamburg sucht „Bräutigam“ für Hafenbetreiber HHLA

Die Stadt Hamburg sucht Investoren für die Hafengesellschaft HHLA: In den nächsten Tagen sollen dazu europaweit Anzeigen geschaltet werden. Option 2: Ein Börsengang, wie er vom Unternehmen selbst ohnehin favorisiert wird.

HB HAMBURG. Ein Sprecher der Hamburger Finanzbehörde sagte am Montag, die Stadt wolle auf jeden Fall die Mehrheit behalten. Die HHLA selbst hatte sich unlängst für einen Gang aufs Börsenparkett ausgesprochen.

Die Hamburger Hafen- und Lagerhaus AG (HHLA) will in den kommenden Jahren rund 1,2 Milliarden Euro in die Verdoppelung ihrer Umschlagkapazitäten investieren. Hamburgs Hafen, weltweit auf Rang acht, profitiert vom boomenden Güterverkehr mit Osteuropa und Asien. Um den Anschluss an die internationale Konkurrenz zu halten, soll die Umschlagkapazität insgesamt von derzeit 8,5 Millionen Standardcontainer bis 2010 auf rund 14 Millionen Stück im Jahr erhöht werden.

Die HHLA steigerte ihren Containerumschlag im vergangenen Jahr um 15 Prozent auf 5,3 Millionen Einheiten. Der Konzernumsatz kletterte um 16 Prozent auf 833 Millionen Euro. Der operative Gewinn (Ebit) legte sogar um 60 Prozent auf 110 Millionen Euro zu. Unter dem Strich wies die HHLA ein Gewinnplus von 70 Prozent auf 61 Millionen Euro aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%