Insolvente Drogeriekette

Kein Geld für „Schlecker“-Kinder

Nicht nur viele Schlecker-Gläubiger, auch die Kinder des Konzerngründers könnten nach der Insolvenz tatsächlich leer ausgehen. Der Insolvenzverwalter hat Millionen-Forderungen von Lars und Meike Schlecker zurückgewiesen.
12 Kommentare
Lars und Meike Schlecker könnten leer ausgehen. Quelle: dpa

Lars und Meike Schlecker könnten leer ausgehen.

(Foto: dpa)

Ehingen/DüsseldorfViel Geld gibt es für die Schlecker-Gläubiger nach der Pleite des einstigen Drogerieriesen nicht zu holen – auch die Kinder des Unternehmensgründers, Lars und Meike Schlecker, könnten leer ausgehen. Der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz habe ihre Forderungen in Höhe von mehr als 160 Millionen Euro nicht anerkannt, berichtet die „Wirtschaftswoche“ in ihrer neuen Ausgabe unter Berufung auf einen Anwalt der Familie.

Unterdessen werde weiterhin wegen möglicher Insolvenzvergehen ermittelt. Auch eine Zahlung des Schlecker-Konzerns an das private Logistikunternehmen LDG von Lars und Meike Schlecker sei Gegenstand des Verfahrens, schreibt die Zeitung. Demnach habe der Konzern drei Tage vor Anmeldung der Insolvenz sieben Millionen Euro an die LDG überwiesen. Dabei habe es sich offenbar um eine Teilrückzahlung eines Kredits gehandelt.

Die meisten der rund 22 000 Gläubiger der Drogeriekette Schlecker werden nach Einschätzung von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz wohl leer ausgehen. „Viel Geld werden sie nicht bekommen. Es ist für viele Gläubiger sicher eine Enttäuschung, aber mehr ist nicht drin“, sagte Geiwitz der „Wirtschaftswoche“. Der Insolvenzverwalter der Schlecker-Tochter IhrPlatz, Werner Schneider, ergänzte: „Bei IhrPlatz sieht es etwas besser aus, aber auch hier ist eine Aussage zur Quotenhöhe noch nicht möglich.“ Die Summe aller Gläubigerforderungen übersteigt nach früheren Angaben eine Milliarde Euro.

Geiwitz kündigte erneut an, unrechtmäßig übertragene Gelder von Firmenchef Anton Schlecker „rigoros“ zurückzufordern. „Es geht um eine Reihe von Vermögensübertragungen an Familienangehörige in den vergangenen Jahren“, sagte er. Dabei drehe es sich um Summen in Millionenhöhe. „Ich mache keine Angaben zur strafrechtlichen Relevanz, aber einige Immobilien oder die entsprechenden Gegenwerte sind eindeutig zurückzugeben.“ Zudem gebe es „strittige Dinge“, die sich für einen Vergleich eigneten. „Sofern es keine Einigung gibt, müssen sich Gerichte damit befassen.“

Wenn insolvenzrechtlich etwas zur Vermögensmasse gehört, sind wir verpflichtet, es uns zu holen, erklärte Schneider. „Wir können dem Schuldner aber nicht unters Kopfkissen gucken.“ Geiwitz stellte klar: „Ich verteidige Anton Schlecker nicht.“ Und weiter: „Er war sicher beratungsresistent. Aber wenn man frühere Vermögenswerte betrachtet, hat er das meiste Geld durch die Insolvenz verloren.“ Schlecker habe darüber hinaus sehr viel Geld in die Firma gesteckt, als es schon bergab ging. „So viel Unternehmertum muss man erst einmal zeigen.“

Einige der Schlecker-Eigenmarken würden nach der Pleite weitergeführt, sagte Geiwitz. Einen Käufer aus der Tabakbranche gebe es für die Zigaretten-Eigenmarke Commodore. Die meisten der 12 000 Schlecker-Mitarbeiter im Ausland seien bereits untergebracht. „Aber einzelne Auslandstöchter müssen wir noch verkaufen. Wir sind mit einem Investor in exklusiven Verhandlungen über das Spanien-Geschäft, und ich bin zuversichtlich, dass wir im Herbst eine Lösung präsentieren können.“ Für die Versandapotheke Vitalsana gebe es mehrere Interessenten. „Da bin ich ebenfalls optimistisch, dass wir in den kommenden Wochen eine Lösung haben.“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Insolvente Drogeriekette - „Schlecker“-Kinder scheitern mit 160-Millionen-Forderung

12 Kommentare zu "Insolvente Drogeriekette: „Schlecker“-Kinder scheitern mit 160-Millionen-Forderung"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Erst müssen die ehemaligen Schlecker-Mitarbeiter entschädigt werden. Erst die unteren Einkommen und zum Schluss die Manager!

  • Wieso läuft eigentlich der ganze Clan noch frei rum?

    Statt Villa in Ehingen als Wohnsitz wäre da doch die Burg auf dem Hohenasperg angesagt!

  • Le chemin des poésies.

    Une rime
    éphémère quand
    le chant du
    matin dessine
    le sourire
    des chansons
    désolées.

    Francesco Sinibaldi

  • Le chemin des poésies.

    Une rime
    éphémère quand
    le chant du
    matin dessine
    le sourire
    des chansons
    désolées.

    Francesco Sinibaldi

  • Aber wenigstens der Insolvenzverwalter wird seinen Schnitt machen.

  • und vor allem ist Anton Schlecker 100% haftbar mit seinem ganzem Privatvermoegen, was fuer eine schwachsinnige Aussage.

  • Also es wäre ja jetzt echt noch schöner wenn die auch noch was vom bisschen geld bekommen

    ersten haben die ihre eigenen millionen schweren firmen und zweitens sind die doch an der ganzen scheiße mit dran beteiligt

    wäre ich da mal angestellt gewesen würde ich mir da ecdht verarscht vorkommen

  • Ich finde die bisherigen Kommentare ziemlich kurios.

    Schlecker, egal ob Gut oder Bösmensch, hat Jahrzehntelang für Arbeit gesorgt und seine Steuern bezahlt.
    Man muss sich auch mal Fragen inwieweit der Insolvenzverwalter seiner Aufgabe nicht gerecht geworden ist, denn die Gilde der Insolvenzverwalter steht Kraft Gesetzt meistens außerhalb davon. Stellen Sie mal die Frage nach der Vergütung der Verwaltung. Dann wird es bestimmt ein gewaltiges "Grummeln im Bauch geben". Ohne etwas beurteilen zu können, denke ich, dass die Familie Schlecker versucht hat, auch mit dem Einsatz erheblichen privaten Vermögens, das Unternehmen zu retten. Man sollte die Worte eines Insolvenzverwalter nicht unbedingt als die reine Wahrheit beurteilen. Aus Erfahrung weiß ich, das Insolvenzverwalter, zumindest ein Großteil dieser Herrschaften, versucht den oder die Unternehmer in möglichst schlechtem Licht darzustellen um selbst mehr zu glänzen. Und unsere Staatsanwaltschaft bläst in das selbe Horn. Also immer vorsichtig mit den Aussagen dieser sogenannten Staatsgewalten, sie entsprechen nicht immer der Wahrheit!

  • Eine Summe von 160 Mio von einem Insolvenzverwalter zu
    fordern, der 'kaum Masse hat', der eigene Vater steht wegen Insolvenzverschleppung und Vermögensverschiebungen im schweren'strafrechtlichen Feuer, das ist schon ein ganz
    arme Performance der 'Schlecker-Kunder' Wahrscheinlich habendas wieder Anwälte initiiert, die dafür hohe Honorare
    eingestrichen haben. Das Rest-Image der 'Schlecker-Kinder' wurde damit endgültig auf Null gebracht.

  • "Geiwitz stellte klar: „Ich verteidige Anton Schlecker nicht.“ Und weiter: „Er war sicher beratungsresistent. Aber wenn man frühere Vermögenswerte betrachtet, hat er das meiste Geld durch die Insolvenz verloren.“ Schlecker habe darüber hinaus sehr viel Geld in die Firma gesteckt, als es schon bergab ging. „So viel Unternehmertum muss man erst einmal zeigen."

    Also fuer mich ist diese Aussage ein Skandal. 22000 Glaeubiger werden leer ausgehen und er hat Mitleid mit Schlecker. Dies findet er als "Unternehmertum"?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%