Insolvenzverwalter
Görg sieht Chance auf Investor bei Karstadt

Die Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg und Rolf Weidmannder der Arcandor-Tochter Karstadt sehen trotz des Aus' bei Quelle eine gute Chance, einen Investor für die Warenhäuser zu finden. Es hätten sich bereits mehrere Interessenten gemeldet, so die Insolvenzverwalter in einem Interview.
  • 0

HB FRANKFURT. "Es ist möglich, einen neuen Gesellschafter zu finden", sagte der Karstadt-Beauftragte von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg, Rolf Weidmann, dem Nachrichtenmagazin "Focus" laut einem Vorabbericht vom Samstag. Schon vorab hätten sich mehrere Interessenten gemeldet. Weidmann zeigte sich optimistisch, dass es für die Waren- und Sporthäuser als Ganzes einen Käufer geben wird. Die Verträge mit den neuen Investoren könnten im zweiten Quartal 2010 unterschrieben werden.

Der Handelsriese Metro, der Kaufhof betreibt, hatte bereits Interesse an Filialen von Karstadt bekundet - er will den Warenhauskonzern aber nicht als Ganzes übernehmen.

Arcandor war im Sommer in die Insolvenz geschlittert und mit dem Mutterkonzern die Karstadt-Warenhäuser und die Versandhaustochter Quelle, deren Schließung vor wenigen Tagen beschlossen wurde. Weidmann wies darauf hin, dass Karstadt im Gegensatz zu Quelle kein Geld verbrennt. "Wir arbeiten ohne Verlust", sagte er. Einzelbereiche des Konzerns würden sogar expandieren. So eröffne die Restaurant-Kette "Le Buffet" demnächst die erste Filiale außerhalb eines Karstadt-Hauses.

Die stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Margret Mönig-Raane, hatte am Freitag betont, die Geschäfte in den Karstadt-Warenhäusern liefen im Oktober besser als erwartet. Nun lägen wie immer die Hoffnungen auf dem Weihnachtsgeschäft. Entscheidend werde aber der Verlauf des ersten Halbjahres 2010 sein.

Unterdessen hatten sich die Karstadt-Beschäftigten am Freitag zu einem neuen Sanierungsbeitrag bereiterklärt. Die Verhandlungen über einen Sanierungstarifvertrag sollten am Dienstag beginnen und zügig geführt werden. Ob es allerdings bis zur ersten Gläubigerversammlung am 10. November eine Einigung geben werde, hatte Mönig-Raane offengelassen. Ihren Worten zufolge will Arcandor-Insolvenzverwalter Görg durch Einschnitte beim Personal in den kommenden drei Jahren je 50 Mio. Euro einsparen.

Kommentare zu " Insolvenzverwalter: Görg sieht Chance auf Investor bei Karstadt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%