Insolvenzverwalter
Verkaufsverhandlungen von IhrPlatz laufen „vielversprechend“

Mehr und mehr Filialen der bankrotten Drogeriemarkt-Kette IhrPlatz finden einen neuen Besitzer. Das stimmt Insolvenzverwalter Werner Schneider zuversichtlich, denn weitere Kaufinteressenten sind vorhanden.
  • 1

Stuttgart/DüsseldorfDer Insolvenzverwalter der bankrotten Drogeriemarkt-Kette IhrPlatz ist zuversichtlich, weitere Filialen und Arbeitsplätze durch einen Verkauf retten zu können. Die Verhandlungen mit dem Bekleidungs-Discounter NKD, der H.H.-Holding mit den Discount-Märkten KIK, Woolworth und Tedi sowie dem deutschen Drogerie-Marktführer dm verliefen „vielversprechend“, teilte Insolvenzverwalter Werner Schneider am Freitag in Ulm mit.

213 der 490 IhrPlatz-Märkte hat Schneider bereits an die Drogeriemarkt-Kette Rossmann und die österreichische MTH Retailgroup, die in Deutschland unter anderem die Discount-Kette Mäc-Geiz betreibt, veräußert.

Damit stehen noch gut 300 Filialen zum Verkauf, in denen - wie in den SchleckerXL-Märkten - seit Donnerstag der Ausverkauf läuft. Mit dem Abverkauf des Warenbestands sammelt der Insolvenzverwalter Geld für die Insolvenzmasse ein, aus der Mitarbeitergehälter und Lieferantenzahlungen als Gläubiger bedient werden.

Die SchleckerXL-Märkte schließen am 29. August für immer ihre Ladentüren, die übrigen Schlecker-Filialen sind bereits geschlossen. Die Schlecker-Gruppe, einst Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette, war zu Jahresbeginn unter hohen Schulden zusammengebrochen.

Deutschlands Branchenzweiter nach dm, Rossmann, bekam unterdessen für die vereinbarte Übernahme von 104 IhrPlatz-Filialen grünes Licht vom Bundeskartellamt, wie die Behörde auf ihrer Internetseite mitteilte. Der Drogist aus dem niedersächsischen Burgwedel will auch alle rund 800 Mitarbeiter und den kompletten Warenbestand dieser Filialen übernehmen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Insolvenzverwalter: Verkaufsverhandlungen von IhrPlatz laufen „vielversprechend“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Armes Deutschland

    Eigene firmen lässt man bankrott gehen, aber Geld für andere Länder fließt sofort.Was ist mit den Mitarbeitern, die auf das Geld angewiesen sind, und ewig auf Geld von der Arge warten müssen, was Ihnen zusteht.
    wir Deutschen müssen anfangen uns zu wehren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%