Investitionen und Ausgaben
Online kostet Walmart die Gewinnprognose

Der weltgrößte Einzelhändler muss seinen Gewinn für das Gesamtjahr nach unten korrigieren. Auch das zweite Quartal lief nicht gut. Zu schaffen macht Walmart das Onlinegeschäft – und die Gesundheit seiner Mitarbeiter.
  • 0

BentonvilleDer weltgrößte Einzelhändler Walmart tut sich weiter schwer. Wegen erhöhter Gesundheitsausgaben für seine Mitarbeiter und teuren Investitionen zum Ausbau des Online-Geschäfts senkte der Discountriese am Donnerstag seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Anleger reagierten enttäuscht, die Walmart-Aktie fiel vorbörslich leicht ins Minus.

Die starke Konkurrenz im amerikanischen Markt drückt zudem die Erträge: Der Nettogewinn fiel im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 3,4 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro), wie der Finanzbericht zeigt. Der Umsatz legte hingegen um drei Prozent auf 119,3 Milliarden Dollar (89 Mrd Euro) zu. Das Ergebnis fiel damit in etwa so aus wie Experten erwartet hatten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Investitionen und Ausgaben: Online kostet Walmart die Gewinnprognose"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%