Irische Billig-Airline
Ryanair hat ein Kosten-Problem

Es ist keine zwei Monate her, da verkündete Ryanair noch Rekordgewinnzahlen für 2011. Nach dem ersten Quartal 2012 kündigt sich nun ein baldiges Ende des Erfolgskurses an. „Es ist einfach weniger Geld da“.
  • 7

DublinDer irische Billigflieger Ryanair hat im Quartal einen Gewinnrückgang um fast ein Drittel erlitten. „Die Sparprogramme schlagen voll durch. Es ist einfach weniger Geld da“, sagte Ryanair-Finanzchef Howard Millar am Montag anlässlich der Vorlage der Bilanz zum ersten Geschäftsquartal. „Es gibt keine besonders schlechten oder guten Aspekte“.

Der Easyjet -Rivale wies einen Gewinnrückgang für die drei Monate per Ende Juni um 29 Prozent auf 99 Millionen Euro aus. Analysten hatten im Schnitt mit einen Nettogewinn von 123 Millionen Euro gerechnet. Als Grund für die schwächeren Geschäfte machte die Fluggesellschaft einen Mix aus rezessionsgeplagten Konsumenten aber auch höheren Ölpreisen aus.

Die Ticketpreise legten im Schnitt um vier Prozent zu, wie die Fluggesellschaft mitteilte. Besser lief es beim Rivalen Easyjet. Der Billigflieger konnte vom schlechten Wetter in Großbritannien profitieren. Dort entflohen besonders viele Sonnenhungrige mit Easyjet dem heimischen Regensommer. Der Umsatz kletterte daher um gut zehn Prozent.

In Frankfurt reagiert die Ryanair-Aktie auf die nicht gerade erfreulichen Zahlen im frühen Handel mit einem Kursminus von 2,0 Prozent auf 3,823 Euro.

Seite 1:

Ryanair hat ein Kosten-Problem

Seite 2:

Bei Easyjet läufts besser

Kommentare zu " Irische Billig-Airline: Ryanair hat ein Kosten-Problem"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • AB und nicht verarschen?
    Bei einem mit gut bekannten Reisebüro häufen sich in letzter Zeit die Probleme mit Air Berlin.
    Schon mehrfach ist es vorgekommen, das Hinflüge von Vormittag auf Abend und Rückflüge von Abend auf Früh verlegt werden. Damit verliert der Reisende deutlich an Urlaubszeit. Beliebt schein 23:55 für Abflüge in Deutschland zu sein, damit es noch am richtigen Tag los geht.
    Dann werden Flüge geändert und man bekommt einen Zwischenstopp mit langen Aufenthaltszeiten, wo bisher Direktflüge üblich und auch gebucht waren.

    In einem Beispiel sollte der Flug von Dresden nach Thessaloniki gehen. Ergebnis war: Hinflug über Düsseldorf und Rückflug über Stuttgart und Düsseldort, jeweils mit mehreren Stunden Aufenthalt.
    Bei solchen Routen ist man mit dem Fahrrad kaum langsamer.
    Das Reisebüro hat die Konsequenzen gezogen und versucht Kunden auf andere Gesellschaften zu buchen. Wenn andere Kunden von solchen Erfahrungen hören, sind diese gern bereit mehr zu zahlen.

  • Ich habe mich entschlossen diese unfairen Praktiken nicht mehr zu unterstützen und ich fliege recht häufig.

    Lieber etwas mehr zahlen und eine vernünftige Airline die mich nicht verar...t wie z.b. LH, AB oder zur Not auch EasyJet

  • Ryanair ist oft pünktlicher als die Konkurrenz, aber kein seriöser Anbieter, da unlautere und rechtswidrige Kosten erhoben werden.
    Bestes Beispiel für rechtswidrige Praktiken bei Ryanair ist die Flugbuchung, genau gesagt die Bezahlung des Fluges. Es ist geradezu paradox, dass das Bezahlen bei Ryanair bezahlt werden muss. Pro Flug kostet nur das Bezahlen 12 Euro.
    Dabei wurde gerichtlich entschieden, dass Ryanair mindestens eine kostenfreie Möglichkeit anbieten muss. Mit der mastercard von neteller was dies mit viel Umständen tatsächlich nach dem Gerichtsurteil eine zeitlang möglich.
    Dann ließ sich Ryanair was Neues einfallen und schaffte die kostenfreie Bezahlung mit neteller mastercard ab und kreierte eine eigene Karte mit der scheinbar kostenfrei bezahlt werden kann. Aber die Karte muss man erst erwerben und das kostet wieder. Also ist damit alles beim Alten geblieben und Ryanair hofft, dass es erst einmal wieder Kohle macht bis ein neues Gerichtsurteil irgendwann ergangen ist.
    Langfristig wird der Imageschaden für Ryanair mehr Schaden bringen als die vermeintlich eingesparten Kosten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%