Jimmy Choo
Die Reimanns verkaufen ihre Luxusschuh-Marke

Die edlen Schuhe von Jimmy Choo wurden durch die Kultserie „Sex and the City“ weltberühmt. Auch ein First Lady trug die Marke. Jetzt verkauft die deutsche Reimann-Familie die Luxusfirma an Michael Kors.
  • 0

LondonBei der zweiten Amtseinführung ihres Mannes Barack Obama trug Michelle Obama die Schuhmarke, die jetzt für 896 Millionen Pfund (mehr als eine Milliarde Euro) den Besitzer wechselt: Jimmy Choo. Der malaysische Designer hatte in den vergangenen Jahrzehnten eine Marke geschaffen, die für Luxus-Schuhwerk und extravagante Stilettos steht, aber auch Handtaschen und Parfüm verkauft.

Käufer der Marke ist das Modeunternehmen Michael Kors, das damit sein Produktangebot erweitern möchte. Der gezahlte Preis von 230 Pence pro Aktie entspricht einem Kursaufschlag von 18 Prozent gegenüber dem Schlusskurs von Montag. Damit wird Jimmy Choo mit dem 17,5-fachen seines Gewinns vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bewertet. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen haben der Transaktion bereits zugestimmt, teilten die Unternehmen mit. Jimmy Choo hatte sich im April selbst zur Übernahme angeboten.

Michael Kors schwächelte zuletzt mit rückläufigen Verkaufszahlen. Der US-Konzern will deswegen bei Kleidern, Männermode und im Online-Bereich expandieren. Jimmy Choo solle wie bisher operativ weitermachen, betonten die Amerikaner. Das Management um Vorstandschef Pierre Denis bleibe an Bord.

Die Marke Jimmy Choo hat Ende der 1990er-Jahre an Prominenz gewonnen, unter anderem gehörte Prinzessin Diana zu den Fans. In der TV-Kultserie „Sex and the City“ zählte die Protagonistin Carrie Bradshaw zu den Anhängerinnen der Marke. In der Luxusbranche gibt es derzeit eine Welle an Zusammenschlüssen, so hat zuletzt der Michael-Kors-Rivale Coach die Marke Kate Spade erworben.

Jimmy Choo hatte drei unterschiedliche Finanzinvestoren als Besitzer, bevor im Jahr 2011 die JAB Holding der deutschen Milliardärsfamilie Reimann das Unternehmen kaufte. Im Jahr 2014 brachte JAB einen Teil des Unternehmens an die Börse, hielt aber weiterhin die Mehrheit von 68 Prozent. Die Reimanns wollen sich jedoch stärker auf die Bereiche Gastronomie und Kaffee konzentrieren. JAB hat zuletzt die US-Fastfoodkette Krispy Kreme Doughnuts und die Bäckereikette Panera Bread übernommen und ist auch am Kosmetik-Konzern Coty beteiligt.

Die Aktien von Jimmy Choo stiegen im frühen Handel um bis zu 17 Prozent.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Jimmy Choo: Die Reimanns verkaufen ihre Luxusschuh-Marke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%