Johnnie Walker, Smirnoff, Guinness

Diageo hofft auf die Trendwende

2017 will der Diageo wieder wachsen. Bis dahin muss sich der Spirituosenkonzern im Preiskampf für Wodka in den USA behaupten. Auch aus China bläst der Gegenwind stramm. Analysten halten die Ziele dennoch für erreichbar.
Kommentieren
Der Whisky-Konzern will bis 2017 wieder auf den Gewinnkurs zurückkehren. Quelle: Reuters
Diageo

Der Whisky-Konzern will bis 2017 wieder auf den Gewinnkurs zurückkehren.

(Foto: Reuters)

LondonDer unter einem Preiskampf für Wodka in den USA und verschärften Vorschriften in China leidende weltgrößte Spirituosen-Produzent Diageo will im kommenden Jahr die Wende zum rentablen Geschäft schaffen. „2016 wird das Übergangsjahr“, sagte Finanzchefin Deidre Mahlan am Donnerstag vor Journalisten. Bereits in diesem Jahr strebe der Hersteller von „Johnnie Walker“-Whisky, „Smirnoff“-Wodka und Guinness-Bier ein Umsatz-Wachstum an. Ab dem Geschäftsjahr 2017 solle das Geschäft dann im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen.

In dem zum 30. Juni beendeten Geschäftsjahr 2015 stagnierte der Umsatz ebenso wie im Vorjahr, wie das Unternehmen bekanntgab. Analysten hatten ein Plus von 0,2 Prozent erwartet. Der Gewinn pro Aktie vor Einmaleffekten fiel auf 88,8 Pence von 95,5 Pence im Vorjahr. Analysten hatten 90,3 Pence erwartet. Das Unternehmen machte Währungsschwankungen für das schwache Ergebnis verantwortlich.

Diageo kämpft gegen Rückschläge an verschiedenen Fronten: In China beschränkt die Regierung in ihrer Anti-Korruptionskampagne die Vergabe von Geschenken, oftmals Spirituosen. In den USA tobt ein aggressiver Preiskampf für Wodka und in mehreren aufstrebenden Volkswirtschaften, in denen Diageo zugekauft hat, stagniert der Absatz. Dennoch bewerteten Analysten den Firmenausblick positiv, der auf einer Verlagerung des Geschäfts von Groß- zu Einzelhändlern basiert. „Angesichts der zurückliegenden Performance halten wir die Ziele für erreichbar“, sagte James Edwardes Jones von RBC Capital Markets.

Das sind die wertvollsten Schnapsmarken der Welt
21. Jägermeister
1 von 11

Unter den wertvollsten Spirituosenmarken der Welt sind deutsche Destillen fast gar nicht vertreten. Nur eine Marke schafft es überhaupt in die Top 50: Jägermeister. Der Kräuterlikör aus dem niedersächsischen Wolfenbüttel hat es durch offensive Marketingkampagnen zu großer Bekanntheit gebracht. Von der Weltspitze ist die Marke allerdings noch weit entfernt. Zur Studie: Jährlich stellt die Markenbewertung Brand Finance die Studie „Brand Finance Drinks 50“ vor. Dazu berechnet sie anhand der Lizenzgebühren, die ein Unternehmen für die jeweilige Spirituosenmarke zahlen müsste, deren Markenwerkt. Ein zusätzliches Marken-Rating gibt, in Anlehnung an Kredit-Ratings, Auskunft über Stärken, Risiken und Potentiale einer Marke im Vergleich zu den Mitbewerbern.

10. Yanghe
2 von 11

Das chinesische Unternehmen Yanghe aus Suqian ist mit Baijiu bekannt geworden. Der chinesische Schnaps wird aus Getreide, meist Hirse, hergestellt. Entfernt ähnelt er Wodka und Kornbrand.

9. Wuliangye
3 von 11

Auch Wuliangye zählt zu den bekanntesten Baijiu-Produzenten der Welt. Die Kernmarke des Unternehmens aus Yibin wird aus Hirse, Mais, Klebreis, Langkornreis und Weizen gebrannt.

8. Absolut
4 von 11

Eigentlich in Südschweden gebrannt, ist Absolut Vodka mittlerweile ein Getränk aus französischer Hand. 2008 verkaufte die schwedische Regierung den Mutterkonzern Vin & Sprit für rund 5,6 Milliarden Euro an das französische Unternehmen Pernod Ricard. Und Absolut ist nicht die einzige Marke, mit der es der Spirituosenriese aus Frankreich in die Top 10 schafft.

7. Bacardi
5 von 11

Mit seiner gleichnamigen Rum-Marke schafft es Bacardi Limited unter die zehn wertvollsten Spirituosenmarken. Doch andere Produkte des Unternehmens mit Sitz auf den Bermudas haben einen noch besseren Namen.

6. Jack Daniel's
6 von 11

International sind bei Whisky Scotch und Bourbon am bekanntesten. Der meistverkaufte Bourbon kommt aus der amerikanischen Kleinstadt Lynchburg, Tennessee: Jack Daniel’s. Die 1866 von Jasper Newton Daniel gegründete Destillerie verkauft rund 90 Millionen Liter Whiskey im Jahr.

5. Smirnoff
7 von 11

Smirnoff ist der meistverkaufte Premium-Wodka der westlichen Welt. Das schlägt sich auch im Markenwert nieder, auch wenn Absolut Vodka stark aufholt. Inzwischen gehört die in Moskau gegründete Brennerei zum britischen Diageo-Konzern.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Johnnie Walker, Smirnoff, Guinness - Diageo hofft auf die Trendwende

0 Kommentare zu "Johnnie Walker, Smirnoff, Guinness: Diageo hofft auf die Trendwende"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%