Juweliere

Deutsche kaufen wieder Armbanduhren

Erstmals nach Jahren ist der Absatz von Armbanduhren angestiegen. Auch der Umsatz mit Armbanduhren zeigt nach oben. Der Fachhandel ist weiter die erste Anlaufstelle für Käufer.
Kommentieren
Schweizer Nobel-Armbanduhren Quelle: Reuters

Schweizer Nobel-Armbanduhren

(Foto: Reuters)

NürnbergDer Verkauf von Armbanduhren zieht in Deutschland nach jahrelangem Stillstand wieder an. In den ersten neun Monaten 2011 legte der Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent zu, der Umsatz stieg um knapp zehn Prozent.

Wie das Marktforschungsunternehmen GfK am Donnerstag in Nürnberg mitteilte, ist der Fachhandel weiter die erste Anlaufstelle für potenzielle Käufer, besonders wenn diese sich für ein teureres Modell interessieren. Bei Juwelieren und Uhrenfachhändlern gaben die Kunden im dritten Quartal im Schnitt rund 280 Euro pro Uhr aus. In Kauf- und Warenhäusern oder im Versandhandel zahlten die Deutschen durchschnittlich 69 Euro.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Juweliere: Deutsche kaufen wieder Armbanduhren"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%