Kaffee, Nudeln, Suppe: Automaten-Geschäft wächst in Deutschland nur langsam

Kaffee, Nudeln, Suppe
Ist Japans Automaten-Boom vorbei?

  • 0

Automaten-Geschäft wächst in Deutschland nur langsam

In Deutschland sind die Automaten noch nicht ganz so modern, der Vending-Markt, wie Experten ihn nennen, wächst in Deutschland aber - „zwar langsam, aber stetig“, sagt Nathalie Knipp vom Bundesverband der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft. 2015 wurden in Deutschland 5,4 Milliarden Getränke und Snacks aus einem Automaten konsumiert - 14,9 Millionen am Tag. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert.

Bundesweit gibt es etwas mehr als eine halbe Million Automaten, die meisten bieten Heiß- und Kaltgetränke an, nur 89.000 Snacks. Rund 80 Prozent der Geräte stehen in Büros, der Rest in Bereichen, die für mehr Menschen zugänglich sind, also an Bildungsstätten, Krankenhäusern, Verkehrspunkten oder öffentlichen Plätzen.

In ländlichen Regionen verschieben einige Landwirte mit Hofladen ihre Produkte außerhalb der Öffnungszeiten in besondere Automaten, auch Bäcker oder Metzger bieten so Waren an. In Zukunft sollen die Geräte auch hierzulande moderner werden und mit weiteren Bezahlmöglichkeiten und Touchscreens ausgestattet werden. In Japan gibt es all das schon.

Dort hat man zudem Automaten, die als Beitrag zur Katastrophenhilfe zum Beispiel bei einem schweren Erdbeben Getränke kostenlos zur Verfügung stellen. Nach der Tsunami-Katastrophe im März 2011 im Nordosten des Landes wurden auf diese Weise mehr als 100.000 Getränke in der Region bereitgestellt. Andere verbreiten über angebrachte Displays Nachrichten und notfalls auch Anweisungen zur Evakuierung. Selbst an die Installierung von medizinischen Geräten zur Behandlung von Herzrhythmusstörung wird gedacht.

Die Fantasie scheint keine Grenzen zu kennen. Die Zukunft der Automaten hänge davon ab, ob sie einen Mehrwert für die Bevölkerung haben, erklärt Shoji Yamamoto, Professor an der Kwansei Gakuin University und Experte für Marketing und Verbraucherverhalten. Doch mit der Errichtung neuer Automaten halten sich die japanischen Hersteller angesichts der Konkurrenz durch den Kaffee der Kombini-Supermärkte insgesamt zurück. 2016 zählte das Land noch 2,47 Millionen Getränkeautomaten - 2,9 Prozent weniger als im Vorjahr.

Seite 1:

Ist Japans Automaten-Boom vorbei?

Seite 2:

Automaten-Geschäft wächst in Deutschland nur langsam

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kaffee, Nudeln, Suppe: Ist Japans Automaten-Boom vorbei?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%