Kaffeehaus-Kette
Starbucks legt Geschäftszahlen verspätet vor

Deutsche Behörden haben den Kaffee offen: Die US-amerikanische Kette Starbucks soll schon mehrfach als „offenlegungssäumig“ gemeldet worden sein. Eine Konzernsprecherin begründet das mit Personalwechseln.
  • 0

BerlinDie US-amerikanische Kaffeehaus-Kette Starbucks hat Medienberichten zufolge ihre Geschäftszahlen für die deutsche Tochter mehrfach verspätet vorgelegt. Dafür seien auch Strafzahlungen in geringer Höhe fällig geworden, berichten „Welt“ und „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf das Bundesamt für Justiz. Im März habe die Behörde die Bilanz der Starbucks Coffee GmbH für das Geschäftsjahr 2011/2012 als „offenlegungssäumig“ gemeldet. Bereits für die Jahre 2006, 2008 und 2009 habe Starbucks Ordnungsgelder in Höhe von jeweils 2500 Euro für verspätete Rechnungslegungen zahlen müssen. Starbucks begründete dies den Zeitungen gegenüber mit Personalwechseln. „Die Aufbereitung der Daten dauerte länger, weil es im deutschen Team zu Wechseln kam“, sagte eine Sprecherin. Sitz der Unternehmenszentrale ist Seattle im US-Bundesstaat Washington.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kaffeehaus-Kette: Starbucks legt Geschäftszahlen verspätet vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%