Kaffeehauskette
Europa wird für Starbucks zum Problem

Ist es Sparsamkeit wegen der Schuldenkrise oder haben die Europäer den Durst auf Starbucks-Kaffee verloren? Zumindest entwickelt sich die Region für die US-Kette immer mehr zum Problem, wie die aktuellen Zahlen belegen.
  • 42

SeattleDie Europäer verspüren weniger Lust auf einen Café Latte oder Caramel Macchiato von Starbucks. Im vergangenen vierten Geschäftsquartal (Juli bis September) schrumpften die Verkäufe in den etablierten Filialen der US-Kaffeehauskette in der Region Europa, Naher Osten und Afrika um 1 Prozent, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Es kam ein Verlust heraus.

Im Rest der Welt konnte Starbucks dagegen kräftig zulegen. So stieg der Umsatz konzernweit um 11 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar (2,6 Mrd Euro) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn stagnierte unter anderem wegen einer höheren Steuerlast bei 359 Millionen Dollar. Die Anleger waren zufrieden: Nachbörslich legte das Papier um 7 Prozent zu.

In Deutschland will das Unternehmen mit Filialen in Bahnhöfen die Kunden anlocken. Bislang ist Starbucks hierzulande vor allem in Einkaufsstraßen vertreten. Anders als im Heimatland USA trifft Starbucks in Deutschland aber auf eine starke Konkurrenz von klassischen Cafés und Bäckereien.

Starbucks hatte erst jüngst seine erste Filiale in Indien aufgemacht, weitere Läden sollen in dem Riesenland folgen. In China hat Starbucks seinen 700. Laden eröffnet. Weltweit ist geplant, im gerade angebrochenen Geschäftsjahr rund 1300 Filialen neu aufzumachen. Der Umsatz soll dadurch um 10 bis 13 Prozent steigen, der Gewinn soll noch stärker zulegen. Weltweit hatte Starbucks zuletzt fast 18 100 Läden.

Kommentare zu " Kaffeehauskette: Europa wird für Starbucks zum Problem"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 45 nette Beiträge über den Kaffee bei Starbucks. Nun, da habe ich Durst bekommen und mir gleich mal eine Tasse Kaffee aufgebrüht – Wienerverführung.

    4 Euro für einen Kaffee beim Ami? Das sind 8 DM! Im Ergebnis: Der Euro ist nichts mehr wert.

  • Starbucks wundert sich, warum das Geschäft in Europa schlecht läuft?
    Die Antwort ist ganz einfach: nur mit (überteuertem) Kaffee un ein paar Muffins kann man doch nicht die hohe Miete in den besten Lagen bezahlen, ausserdem Personal und alle anderen Kosten.
    Damit kann man kein Geld verdienen.
    Plus, sorry, was ist denn besonderes daran an deren Kaffee, ausser das es teuer ist?

  • Das ich das noch erleben darf: karstenberwanger findet etwas gut!!! Und dann ausgerechnet Starbucks; na ja.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%