Kambodscha: Millionenverlust durch Textilstreiks

Kambodscha
Millionenverlust durch Textilstreiks

Aufgrund der Streiks der Textilarbeiterinnen in Kambodscha entgehen den Herstellern 150 Millionen Euro Einnahmen. Die Arbeiterinnen streiken für eine Verdoppelung der Mindestlöhne. Doch die Regierung stellt sich quer.
  • 0

Phnom Penh Die Streiks der Textilarbeiterinnen in Kambodscha haben die Hersteller nach eigenen Angaben fast 150 Millionen Euro an entgangenen Einnahmen gekostet. Das berichtete der Verband der Textilhersteller (GMAC) am Dienstag. Die Arbeiterinnen streiken seit dem 24. Dezember für eine Verdoppelung der Mindestlöhne von zur Zeit monatlich 60 Euro. Die Regierung hat lediglich 20 Prozent mehr angeboten.

Am Freitag kamen bei Protesten fünf Menschen bei Zusammenstößen mit der Polizei ums Leben. Seitdem gingen die Arbeiterinnen nicht mehr auf die Straße. Kambodscha ist mit einigen hundert Fabriken ein deutlich kleinerer Hersteller als Bangladesch oder Indien. Die meisten Fabriken waren nach Angaben des Verbandes am Dienstag wieder geöffnet, aber etwa die Hälfte der rund 600.000 Arbeiterinnen waren nicht am Arbeitsplatz.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kambodscha: Millionenverlust durch Textilstreiks"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%