Kampf um Premium-Kunden
Amazons „Prime Day“ weckt die Konkurrenz

Alle zehn Minuten ein neues „Blitzangebot“: Amazon will mit dem „Prime Day“ am heutigen Mittwoch weltweit neue Kunden für das Premium-Programm werben. Doch die Konkurrenz schläft nicht.
  • 2

SeattleSeit 6 Uhr geht es rund. Ein neues „Blitzangebot“ alle zehn Minuten verspricht Amazon den Kunden, die Mitglied im Premium-Programm Prime sind. Der Online-Händler hat den 15. Juli zum „Prime Day“ erklärt und kündigte rund 3000 wechselnde Sonderangebote an.

Bei Prime bekommen die Abo-Kunden für 49 Euro im Jahr eine kostenlose und schnellere Lieferung ohne Mindestbestellwert. Ansonsten liefert Amazon erst ab 29 Euro versandkostenfrei. Prime-Kunden erhalten außerdem Zugang zu Amazons Videostreaming-Dienst und auch der Leihbücherei auf Kindle-Geräten. Durch den „Prime Day“ sollen es mehr Nutzer werden. Doch mit der Werbung für den Aktionstag im Vorfeld hat Amazon zunächst vor allem die Konkurrenz aufgeschreckt.

Am Heimatmarkt USA wehrt sich der Einzelhandelsriese Wal-Mart gegen den Rivalen aus dem Netz. Am Montag kündigte die Supermarkt-Kette eine Gegenoffensive an: Tausende Produkte werden in dieser Woche zum Kampfpreis angeboten. Außerdem hat Wal-Mart den Bestellwert, ab dem die Waren gratis verschickt werden, im Web-Shop von 50 auf 35 Dollar heruntergesetzt. Und: Jeder Kunde kann zuschlagen, ein Abo ist nicht notwendig.

An einem Abo-Modell arbeitet der Supermarkt-Konzern aber auch und will dies für lediglich 50 Dollar im Jahr anbieten. Amazons Prime-Mitglieder in den USA zahlen 99 Dollar. Fernando Madeira, Chef des Wal-Mart-Online-Shops, konnte sich einen Seitenhieb auf den Konkurrenten nicht verkneifen: „Wir haben gehört, dass manche Händler 100 Dollar für den Zugang zu Rabattaktionen verlangen“, so Madeira in einem Blog-Eintrag. „Aber Kunden extra zahlen zu lassen, damit sie Geld sparen, ergibt für uns keinen Sinn.“

Unklar ist ohnehin, wie erfolgreich Amazons Prime-Programm ist. Firmenchef Jeff Bezos sieht es als wichtiges Instrument der Kundenbindung, auch wenn immer wieder darüber spekuliert wird, dass es hohe Kosten für den Versand verursache. Der Konzern selbst nennt keine Zahlen dazu.

Seite 1:

Amazons „Prime Day“ weckt die Konkurrenz

Seite 2:

Neues innovatives Preissystem angekündigt

Kommentare zu " Kampf um Premium-Kunden: Amazons „Prime Day“ weckt die Konkurrenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich Frage mich ernsthaft, warum das eine Meldung wert ist? Es ist eine Marketing-Aktion wie jeder andere auch. Klar kann man dabei, wenn man Artikel eh benötigte, was sparen, aber was ist so besonders daran? Klar ist Amazon Innovativ, aber der Prime Day? Amazon "blitz-Angebote" gibt es schließlich ständig!
    Setzen 6!

  • Gegen Amazon ist kein Kraut gewachsen.
    Jeder, der einmal zur Konkurrenz gewechselt hat (wenn es überhaupt eine gibt), ist reumütig zurückgekommen.
    So auch ich, seit vielen Jahren begeisterter Prime-Kunde, der auf dem Land wohnend fast alle Produkte in diesem Super-Warenhaus einkauft und dabei viel Zeit, Geld und Autofahrten spart, die er sonst in deutschen Läden mit ihrem Mini-Sortiment und ihrem Wegduck-Personal nicht erhalten würde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%