Karstadt Feinkost Viele Stellen bei Lebensmitteltochter gestrichen

Nach einigen unruhigen Jahren geht es beim einst insolventen Warenhauskonzern Karstadt wieder bergauf. So auch bei der eigenen Lebensmitteltochter. Das geht allerdings nicht ohne Stellenabbau.
Kommentieren
Für das Geschäftsjahr 2015 wies die Lebensmitteltochter einen Jahresfehlbetrag von 23,4 Millionen Euro aus. Quelle: dpa
Karstadt Feinkost

Für das Geschäftsjahr 2015 wies die Lebensmitteltochter einen Jahresfehlbetrag von 23,4 Millionen Euro aus.

(Foto: dpa)

EssenDer Essener Warenhauskonzern Karstadt hat auch bei der Sanierung seiner Lebensmitteltochter zahlreiche Stellen gestrichen. Die Neuausrichtung bringe seit Februar 2016 „an fast allen Standorten einen teilweise recht erheblichen Personalabbau“ mit sich, teilte die Konzerntochter Karstadt Feinkost in ihrer im Bundesanzeiger veröffentlichen Bilanz für 2015 mit. Die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ hatte zuerst darüber berichtet.

Die Konzerntochter Karstadt Feinkost beschäftigte 2015 dem Jahresabschluss zufolge im Durchschnitt noch gut 2000 Mitarbeiter. Umgerechnet entsprach dies gut 1500 Vollzeitstellen. Geplant war nach Unternehmensangaben ein Abbau von rund 350 Vollzeitstellen durch ein „Freiwilligen-Programm“.

Die größten Pleiten im deutschen Einzelhandel
Baumarktkette Praktiker
1 von 12

Praktiker

Die Baumarktkette beantragte am 11. Juli 2013 beim Amtsgericht Hamburg offiziell Gläubigerschutz. Gespräche über die weitere Finanzierung des Sanierungspakets waren am Tag zuvor gescheitert. Damit war Praktiker nicht nur überschuldet, sondern auch zahlungsunfähig. Praktiker hätte nach eigenen Angaben frisches Geld gebraucht - rund 30 bis 35 Millionen Euro - nachdem der fest eingeplante Verkauf der drei luxemburgischen Batiself-Baumärkte nach einem Rückzieher des Käufers gescheitert war. Fortwährende Rabattaktionen („20 Prozent auf alles“) hatten den Konzern 2011 an den Rande des Ruins gebracht. Es folgte die Sanierung, die vorsah, Praktiker-Märkte auf die Schwestermarke Max Bahr umzustellen. 2012 setzte Praktiker mit seinen 430 Märkten rund drei Milliarden Euro um, das reichte jedoch nicht, um die entstandenen Schulden zu tilgen. 18.000 Mitarbeiter waren von der Insolvenz betroffen.

Baumarkt Max Bahr
2 von 12

Max Bahr

Am 26. Juli folgte die Praktiker-Schwestermarke Max Bahr mit über 130 Filialen in die Insolvenz. Das Hamburger Unternehmen hatte am Ende damit zu kämpfen, dass Kreditversicherer nicht länger für Warenlieferungen an die Filialen einstehen wollten.

Schicksal von Versandhändler Neckermann.de auf Messers Schneide
3 von 12

Neckermann

Es war der dritte Pflegefall aus dem Arcandor-Nachlass. 2010 kaufte der amerikanische Finanzinvestor Sun Capital den Versandhändler und strukturiert kräftig um. Das Geschäft mit gedruckten Katalogen wurde eingestampft. 1.400 der 2.500 Stellen in Deutschland fielen weg. Die Mitarbeiter forderten Abfindungen; die Konzernspitze beklagte, dazu fehle das Geld. Über den weiteren Abbau von 1380 Arbeitsplätzen konnten sich Verdi und das Management nicht einigen. Sun Capital lehnte es ab, weitere Mittel für die Finanzierung zur Verfügung zu stellen. Damit war das Unternehmen pleite.

Bundesagentur sieht Chancen fuer Schlecker-Mitarbeiter auf neue Jobs
4 von 12

Schlecker

Ende Februar 2012 meldete der Branchenprimus der Drogeriemärkte Insolvenz an. Bereits im Geschäftsjahr 2010 war der europaweite Umsatz von Schlecker um 650 Millionen Euro auf 6,55 Milliarden Euro gesunken. Auch 2011 wurden sinkende Erlöse erwartet, Zahlen zum Gewinn oder Verlust nannte Schlecker traditionell nicht. Die Mitarbeiterzahl lag Ende 2011 bei über 30.000 in Deutschland und weiteren rund 17.000 im Ausland. Da sich bis Anfang Juni 2012 kein Investor für Schlecker gefunden hatte, musste Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz das endgültige Aus der Drogeriemarkkette verkünden. Die Pleite der Drogeriekette hat nun ein juristisches Nachspiel: Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen Anton Schlecker und 13 weitere Beschuldigte eingeleitet. Es geht um den Verdacht der Untreue, Insolvenzverschleppung und des Bankrotts.

Billionaire Berggruen smiles after he received a name sign of Karstadt at a Karstadt store located on the Kurfuerstendamm boulevard in Berlin
5 von 12

Karstadt

Der Handels- und Touristikkonzern Arcandor - Hauptaktionäre waren die Privatbank Sal. Oppenheim und die Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz - rutschte 2009 in die Pleite. Der Geschäftsbereich Warenhaus mit den Karstadt-Häusern ging für fünf Millionen Euro im Juni 2010 an die Holding des deutsch-amerikanischen Investor Nicolas Berggruen und war damit vorerst gerettet. Im August 2014 wurde die Komplettübernahme von Karstadt durch die Signa Holding des österreichischen Investors René Benko bekanntgegeben.

huGO-BildID: 14611620 Quelle-Kataloge sind am Freitag, 19. Juni 2009, vor einem Quelle-Shop in Frankfurt am Main gestapelt. Bei dem insolventen Versa
6 von 12

Quelle

Ein weiteres Opfer der Arcandor-Pleite: Von den 50ern bis in die 1990er Jahre stand Quelle als Synonym für den deutschen Versandhandel. Im Juni 2009 kam das Aus. Kein Investor wollte das Versandhaus, das bereits seit 1999 zum Karstadt-Konzern gehörte. Seit August 2011 können Quelle-Fans unter www.quelle.de bei einer Tochter des Otto-Versands bestellen. Die Marke Quelle lebt nur noch im Internet weiter.

Drogeriemarktkette IhrPlatz insolvent
7 von 12

IhrPlatz

Die Schlecker-Tochter wurde mit in die Insolvenz der Drogeriekette gerissen. Betroffen von der Pleite waren rund 650 Filialen und 5800 Mitarbeiter. Seit 2007 gehörte IhrPlatz zu Schlecker. Davor waren die Märkte schon einmal insolvent - und konnten sich erfolgreich sanieren. Ursprünglich sollte IhrPlatz die Schlecker-Premiummarke werden. Nach der Pleite der Unternehmensmutter Schlecker wurde noch nach einem Investor für IhrPlatz gesucht. Doch alle Bemühungen waren vergebens.

Karstadt-Chef Stephan Fanderl hatte die Lebensmitteltochter bereits Ende 2015 in einem dpa-Interview als Sanierungsfall bezeichnet und angekündigt: „Wir werden hier künftig rund 35 bis 40 von heute noch 43 Standorten profitabel weiterbetreiben.“

Für das Geschäftsjahr 2015 wies die Lebensmitteltochter einen Jahresfehlbetrag von 23,4 Millionen Euro aus, nach einem Verlust von 8 Millionen Euro im Vorjahr. Doch belasteten 2015 Sanierungsaufwendungen von 18,1 Millionen Euro das Ergebnis. Für 2016 erwartete Karstadt Feinkost einen „leicht positiven Jahresüberschuss“. In seinem Jahresabschluss betonte das Unternehmen: „Die ersten Maßnahmen aus dem Sanierungskonzept greifen, dies betrifft die deutlich verbesserte Kostensituation, sowohl bei den Personalkosten als auch im Sachkostenbereich.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Karstadt Feinkost: Viele Stellen bei Lebensmitteltochter gestrichen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%