Karstadt-Gesellschaften
Berggruen verkauft KaDeWe und Co.

Paukenschlag bei Karstadt: Der Milliardär und Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen verkauft zwei Filetstücke des angeschlagenen Warenhausriesen. Sie gehen an den Investor Rene Benko. Das Geld soll in die Kaufhäuser fließen.
  • 14

Essen/DüsseldorfMilliardär und Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen verkauft die wertvollsten Unternehmensteile der Warenhauskette. Die Berggruen-Holding trennt sich von je 75,1 Prozent der Anteile an Karstadt-Premium, das die Luxuskaufhäuser KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München betreibt, und von Karstadt-Sport (insgesamt 28 Geschäfte). Käufer ist der österreichische Investor Rene Benko.

Die drei Premiumkaufhäuser heißen nicht nur so, bei ihnen soll das Geschäft auch deutlich besser laufen als beim Rest der Gruppe. Für den Verkauf der Anteile zahle Benko 300 Millionen Euro, teilte die Berggruen-Holding am Montag mit. Das Geld werde ausschließlich in die Standorte und die Modernisierung von Karstadt investiert. „Es fließt kein Kaufpreis an Berggruen Holdings.“ Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen.

Das Kerngeschäft mit 83 Warenhäusern bleibe zu 100 Prozent bei Berggruen, der zudem 24,9 Prozent an den Premiumhäusern und Karstadt-Sport behält. Benkos Gesellschaft Signa sei bereits der mit Abstand größte Vermieter von Karstadt-Immobilien. Zuletzt habe Benko auch das Alsterhaus für gut 100 Millionen Euro vom Versorgungswerk der Ärztekammer Berlin erworben, berichtet das „Manager Magazin“. Damit besitze er die Immobilien der Premium-Häuser vollständig.

Berggruen bezeichnete das Geschäft in einer Mitteilung als „Beitrag zur weiteren Gesundung des Unternehmens“ und als „klares Bekenntnis zum Geschäftsmodell Warenhaus“. In dem Kerngeschäft mit den verbleibenden 83 Warenhäusern sehe er in den nächsten Jahren große Wachstumschancen. Der Geschäftsführer der Signa Holding, Christoph Stadlhuber, bezeichnete das Geschäft als „Meilenstein“ in der Geschichte des Unternehmens.

Der Österreicher hatte bereits bei Metro nach der Tochter Kaufhof vorgefühlt, der Düsseldorfer Handelsriese wollte dann aber doch nicht verkaufen. Zu einem möglichen Interesse an weiteren deutschen Warenhäusern wollte sich ein Signa-Sprecher nicht äußern. Benko ist als Immobilien-Unternehmer erfolgreich in Deutschland und in Österreich unterwegs, hat aber auch Probleme mit der Justiz in seinem Heimatland. Wegen versuchter Beamtenbestechung war er zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Seit August ist dieses Urteil rechtskräftig.

Kommentare zu " Karstadt-Gesellschaften: Berggruen verkauft KaDeWe und Co."

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was will uns Laufrad damit sagen? Alle Juden stehen über dem Gesetz? Oder: die haben einen direkten Draht zu Gott? Oder: Juden schaffen das Unmögliche und können Tote abhören? Oder: alle Juden sind gleich? Oder: Murdoch und Berggruen sind Vettern ersten Grades und verfügen über kriminelle Energie? Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn Laufrad noch mehr zum Besten gibt.

  • Ja und..... Ach ja: die halten alle zusammen und saugen natürlich Deutsche aus. Zusammen mit den Freimaurern und dem Papst..... Köstlich!!!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%