Karstadt will bis 22 Uhr verkaufen
Handel lässt Geschäfte länger offen

Deutschlands Verbraucher können sich ab Januar über längere Öffnungszeiten freuen. Als einer der ersten Einzelhändler kündigte der Warenhauskonzern Karstadt an, sein Geschäft in die späteren Abendstunden auszuweiten. Weitere Ketten wollen folgen. Es gibt jedoch noch Hürden.

cs/dc/sig/tak DÜSSELDORF. „An unseren großen Standorten wollen wir zunächst einmal für ein halbes Jahr bis 22 Uhr öffnen“, sagte Karstadt-Quelle-Sprecher Jörg Howe am Mittwoch. Der Essener Konzern steht mit seinen Plänen nicht allein. Auch beim Wettbewerber Metro gibt es Überlegungen, die verlängerten Öffnungszeiten zu testen. „Wir werden voraussichtlich Standorte in frequenzstarken Lagen und Einkaufszentren prüfen, etwa bei unseren Tochterunternehmen Kaufhof und Real“, sagte ein Konzernsprecher. Konkrete Beschlüsse gebe es aber noch nicht.

Auch bei Media-Markt/Saturn zeigt man sich fest entschlossen, einige der insgesamt 300 deutschen Elektrofachmärkte länger zu öffnen. „Die Fußballweltmeisterschaft hat gezeigt, dass die Kunden längere Öffnungszeiten wünschen und auch nutzen“, sagte ein Firmensprecher. Wie bei Karstadt und Kaufhof werden es allerdings nur ausgewählte Standorte sein, die über 20 Uhr hinaus öffnen werden.

Das gilt auch für die Moderiesen C&A und Hennes & Mauritz (H&M). Die schwedische Kette will in Deutschland ihre 300 Läden voraussichtlich nur in touristischen Hochburgen länger offen halten – oder zu bestimmten Anlässen. Bei Ikea sollen die Filialen künftig montags bis donnerstags bis 21 Uhr geöffnet bleiben. Freitags und samstags soll dann Einkaufen bis 22 Uhr möglich sein. Ob die neuen Öffnungszeiten sich bis zum 1.Januar 2007 einführen ließen, sei derzeit nicht abzusehen, sagte Unternehmenssprecher Kai Hartmann.

Möglich wird die Verlängerung der Öffnungszeiten durch die neue Gesetzgebungskompetenz der Bundesländer, die seit September selbst über den Ladenschluss bestimmen dürfen. Allein im Saarland wird es bei den alten Öffnungszeiten bis 20 Uhr bleiben, Rheinland-Pfalz will seine Läden künftig spätestens um 22 Uhr schließen. In den restlichen Ländern dürfen die Kaufleute vermutlich demnächst selbst entscheiden, wie lange sie ihre Geschäfte an Werktagen offen halten. In diesen Ländern wäre damit auch ein 24-Stunden-Verkauf möglich.

Seite 1:

Handel lässt Geschäfte länger offen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%