Kartellamt
Homann kann Rügen Feinkost übernehmen

Das Bundeskartellamt hat die Übernahme eines Spezialisten in der Herstellung von Herings- und Matjesfeinkost durch die Hormann-Gruppe genehmigt. Die Wettbewerbshüter erwarten keinen Verschärfung der Marktmacht von Homann.
  • 0

BonnMehr Konzentration im Geschäft mit Fisch-Feinkost: Die Homann-Gruppe (Düsseldorf) kann die Rügen Feinkost (Garz) übernehmen. Das Bundeskartellamt billigte den Zusammenschluss trotz einer insgesamt bereits starken
Marktstellung von Homann auf diesem Geschäftsfeld.

Die Fusion lasse nicht die Entstehung oder Verstärkung einer marktbeherrschenden Stellung der Homann-Gruppe erwarten, berichtete die Wettbewerbsbehörde am Montag in Bonn. Es geht um den Markt für die Herstellung und den Vertrieb von Feinkostsalaten und Fischfeinkost an den Einzelhandel. Durch den Zusammenschluss übernimmt die Homann-Gruppe einen regionalen Spezialisten im Bereich der Herstellung von Herings- und Matjesfeinkost.

Den Herstellern stehe der Lebensmitteleinzelhandel als starker Nachfrager gegenüber, begründete Kartellamtspräsident Andreas Mundt die Freigabe. Der Einzelhandel verfüge auch über ausreichende Beschaffungsalternativen bei anderen Unternehmen, da es eine Vielzahl bundesweit tätiger oder regional bedeutender Hersteller von Feinkostsalaten und Fischfeinkost gebe. Das Kartellamt untersuchte alle Handelsunternehmen mit nennenswerter Marktbedeutung sowie mehrere hundert Hersteller von Feinkostsalaten, Fischfeinkost und Fischspezialitäten.

Zur Homann-Gruppe gehören unter anderem die Marken Nadler, Pfennigs, Lisner, Hopf und Hamker. Die starke Marktstellung sei allerdings angreifbar, befand das Kartellamt. „Die meisten Handelsunternehmen haben bereits heute ihre Beschaffung so organisiert, dass auch kleinere oder nur regional tätige Hersteller gelistet werden können.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kartellamt: Homann kann Rügen Feinkost übernehmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%