Katalog ist Politikern bereits zugegangen: Post verpflichtet sich zu Kundenfreundlichkeit

Katalog ist Politikern bereits zugegangen
Post verpflichtet sich zu Kundenfreundlichkeit

Nach heftiger Kritik am Filial- und Briefkastennetz will die Deutsche Post nun ihren Kundenservice wieder verbessern und ist daher zu kundenfreundlichen Selbstverpflichtungen bereit.

HB BONN. Durch die Selbstverpflichtungen beim Leistungsangebot will die Post vor allem drohende neue gesetzliche Auflagen mit hohen Kostenfolgen vermeiden, sagte Konzern-Kommunikationschef Manfred Harnischfeger am Freitag in Bonn und bestätigte damit Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“.

Nach der massiven öffentlich-kommunalen Kritik will die Post den Abbau von Briefkästen in den nächsten Jahren begrenzen, wie aus dem Selbstverpflichtungs-Angebot hervorgeht, das der dpa vorlag. Mindestens 100 000 Briefkästen sollen danach bis 2007 erhalten bleiben. Das wären zwar rund 8 000 weniger als heute, aber immer noch deutlich mehr, als gesetzlich vorgegeben. Die Post will außerdem sicherstellen, dass die Kästen nicht vor der letzten angegebenen Leerungszeit geleert werden.

Bundesweit sollen künftig in mindestens 12 000 Filialen - sie sind gesetzlich vorgeschrieben - alle Briefbeförderungsleistungen angeboten werden. In kleineren Filial-Agenturen war dies bislang nicht die Regel. In jedem zusammenhängend bebauten Wohngebiet mit mehr als 3 000 Einwohnern garantiert die Post für eine Station. Die Filial-Öffnungszeiten sollen sich grundsätzlich an der Nachfrage orientieren.

Seite 1:

Post verpflichtet sich zu Kundenfreundlichkeit

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%