Kaufpreis zu hoch?
Tönnies sagt Gausepohl-Übernahme ab

Um zum Marktführer Vion aufzuschließen, wollte Tönnies die Rindfleisch-Sparte von Gausepohl übernehmen. Nun hat Deutschlands größer Fleischfabrikant das Interesse verloren. Das liegt offenbar am Kaufpreis.
  • 0

Rheda-Wiedenbrück/DissenDie Übernahme der Rindfleisch-Sparte von Gausepohl in Niedersachsen durch Tönnies ist geplatzt. Deutschlands größter Fleischkonzern bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der „Lebensmittelzeitung“. Nach Angaben von Tönnies hätten sich bei den Gesprächen zur Rettung des Schlachtbetriebs in Dissen „zunehmend Hemmnisse gezeigt“, wie es hieß.

Nach Informationen der „Lebensmittelzeitung“ lag dies unter anderem an einem zu hohen Kaufpreis.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Tönnies einen Großteil seines Gesamtumsatzes von 5,6 Milliarden Euro mit Schweinefleisch. Marktführer bei Rindern ist mit großem Abstand Vion. 2013 schlachtete das Unternehmen rund 900.000 Rinder. Tönnies wäre nach der Gausepohl-Übernahme auf 660.000 geschlachtete Tiere jährlich gekommen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kaufpreis zu hoch?: Tönnies sagt Gausepohl-Übernahme ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%