Kaum Fortschritte
Berliner Flughafen droht neuerliches Desaster

Auf dem neuen Hauptstadt-Airport in Berlin geht es nur schleppend voran. Vor der heutigen Aufsichtsratssitzung zweifelt die Aufsichtsbehörde am neuen Fertigstellungstermin im März 2013. Auch bei den beteiligten Firmen wachsen die Sorgen täglich.
  • 20

Berlin/FrankfurtDer Brief hat es in sich. Man habe "sich nicht hinreichend mit dem Thema der Mängelverfolgung und -beseitigung auseinandergesetzt", schreibt Carl-Heinz Klinkmüller, Baudezernent des Landkreises Dahme-Spreewald, an den Flughafen Berlin-Brandenburg. Eine schallende Ohrfeige für das Management um Flughafenchef Rainer Schwarz.

Doch es kommt noch schlimmer. So groß sind die Sorgen von Klinkmüller, dass er sogar den neuen Starttermin des Hauptstadtairports im nächsten Jahr akut gefährdet sieht. Vorsorglich teile er deshalb "seine Bedenken zum Betriebsaufnahmetermin am 17.03.2013" mit. Dem Landkreis ist die Brisanz bewusst. "Wir wollen, dass der Flughafen eröffnet", sagt eine Sprecherin, "und darum ein neues Debakel vermeiden."

Gut sechs Wochen ist es her, dass Flughafenchef Schwarz zusammen mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, und dem Ministerpräsidenten von Brandenburg, Matthias Platzeck, den ursprünglich für den 3. Juni 2012 geplanten Betriebsstart des neuen Berliner Flughafens kurzfristig absagen musste. Der automatische Brandschutz funktionierte nicht. Deshalb erteilte der zuständige Landkreis Dahme-Spreewald die Betriebsgenehmigung nicht.

Sechs Wochen, das ist eine lange Zeit, gerade auf einer Großbaustelle wie dem Flughafen Berlin. Doch hier geht offensichtlich nicht viel voran. Von einem "verlorenen Monat" sprechen Manager in Unternehmen, die am Brandschutz beteiligt sind. "Die Planer waren sehr mit sich selbst beschäftigt", wird berichtet. Vor allem beim wichtigen Brandschutz habe es keine Fortschritte gegeben. Die Komponenten wie etwa Brandmelder lägen seit langem bereit, doch weder gebe es Pläne, wo sie verbaut werden sollten, noch seien die notwendigen Vorarbeiten etwa an den Decken abgeschlossen.

Der Flughafen kontert: Die Pläne der Brandschutzanlage seien verabredungsgemäß am vergangenen Freitag den bauausführenden Unternehmen übergeben worden, sagte ein Sprecher. Im Übrigen nehme man das Schreiben des Landkreises sehr ernst.

Heute tagt der Aufsichtsrat mit Wowereit an der Spitze und Platzeck (beide SPD) als seinem Stellvertreter. Seit Wochen wird auf diesen Tag hingearbeitet. Was kostet die Verschiebung? Wie hoch sind die Schadensersatzforderungen? Wie ist die Finanzlage der Flughafengesellschaft? Müssen die Eigentümer, also der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg, Geld nachschießen?

Seite 1:

Berliner Flughafen droht neuerliches Desaster

Seite 2:

Der neue Hoffnungsträger

Kommentare zu " Kaum Fortschritte: Berliner Flughafen droht neuerliches Desaster"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vielleicht sollte man die Bauträgerschaft auf die griechischen Regierung übertragen.

    Schlimmer als das was der regierende Spaßmeister und Finanzausgleichsgroßabzocker Wowereit anrichtet wird es dadurch schon nicht werden.

  • In einigen Punkten bin ich mit dem Vorredner einig, warum das hervorragend funktionierende Tegel geschlossen werden soll, das versteht wahrscheinlich wirklich niemand mehr. Wowereit und Platzeck haben auf voller Linie versagt und beide sollten für diese Bruchlandung zurücktreten. Aber zu warten bis irgendwann die Bundesländer sich vereinigen, bitte nicht. Das kann noch Jahrzehnte dauern und einen funktionierenden Flughafen braucht die Stadt so dringend.

  • Man koennte auch eine taiwanesische, singaporianische, suedkoreanische, schweizerische oder finnische Baufirma nehmen. Die bekommen das alle hin, sogar ohne Sozialdumping.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%