Keine Annäherung
Tarifverhandlungen bei Lufthansa in April vertagt

Die Tarifverhandlungen bei der Lufthansa sind festgefahren und erneute Streiks werden nicht ausgeschlossen. Über die Osterfeiertage will die Gewerkschaft aber auf Warnstreiks verzichten.
  • 0

Frankfurt/MainTrotz weiterhin ergebnisloser Tarifverhandlungen verzichtet die Gewerkschaft Verdi über die Osterfeiertage auf erneute Warnstreiks bei der Lufthansa. Man wolle die Ferienreisenden nicht in Mitleidenschaft ziehen, sagte eine Sprecherin, nachdem am Freitag die Verhandlungen für 33.000 Beschäftigte auf den 17. April vertagt worden waren. Man behalte sich Aktionen aber weiterhin vor. Am Donnerstag hatte die Lufthansa wegen eines ersten Warnstreiks knapp 700 Flüge vorsorglich abgesagt.

"Wir liegen weit auseinander", kritisierte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Der Tarifkonflikt bestehe "trotz langer und intensiver Verhandlungen" weiter. Die Unternehmerseite habe ihren Forderungskatalog nicht zurückgezogen und kein Gehaltsangebot vorgelegt.

Offenbar unter dem Eindruck des Warnstreiks vom Donnerstag habe Lufthansa zugesagt, in der anstehenden dritten Verhandlungsrunde ein Angebot zu Beschäftigungssicherung und Entgelt zu machen. "Wir sind allerdings sehr skeptisch, dass dieses Angebot ausreichend sein wird", erklärte Behle.

In den Verhandlungen habe das Unternehmen zunächst kein Angebot vorgelegt und auch seine Gegenforderungen nicht zurückgenommen, berichtete die Verdi-Sprecherin. Ein Angebot sei für die nächste Verhandlungsrunde angekündigt worden. Bislang sei vor allem über Möglichkeiten der Beschäftigungssicherung gesprochen worden.

Verdi fordert für die Mitarbeiter vor allem aus den Technik- und Servicebereichen 5,2 Prozent mehr Geld und wirksamen Kündigungsschutz im Rahmen des Sparprogramms "Score". Von der Lufthansa verlangt die Gewerkschaft, ihre Gegenforderungen nach Mehrarbeit, Nullrunden und Aussetzung der Aufstiegsregeln fallen zu lassen. Lufthansa äußert sich nicht zu laufenden Tarifverhandlungen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Keine Annäherung : Tarifverhandlungen bei Lufthansa in April vertagt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%