Keine enge Kooperation
Lufthansa hat es mit Turkish Airlines nicht eilig

Eine engere Partnerschaft von Lufthansa und Turkish Airlines ist vorerst vom Tisch. Die wachsende türkische Fluglinie sei noch nicht groß genug für eine gleichwertige Kooperation. Eine Fusion sei ohnehin nicht möglich.
  • 1

FrankfurtDie Lufthansa schiebt die angestrebte engere Zusammenarbeit mit Turkish Airlines auf die lange Bank. "Wir bleiben im Gespräch, es gibt keine verschlossenen Türen. Aber derzeit ist das nicht realisierbar", sagte Finanzchefin Simone Menne am Mittwochabend auf einer Veranstaltung der Wirtschaftshochschule Frankfurt School of Finance. Turkish Airlines sei ein Konkurrent, der stark wachse, aber wesentlich kleiner als die Lufthansa sei. In der Konstellation sei es sehr schwierig gewesen, sich auf eine Aufteilung der Gewinne zu einigen.

Der nächste Schritt - eine Fusion - sei wegen der strengen Beschränkungen der Aktionäre von europäischen Fluggesellschaften nicht möglich, sagte die Managerin. So müsse die Lufthansa mehrheitlich in der Hand von Gesellschaftern aus der EU bleiben. "Turkish könnte uns nicht kaufen, und wir sie nicht."

Lufthansa und Turkish sind Mitglieder des Verbundes Star Alliance und betreiben zusammen den Ferienflieger Sun Express. Die beiden Gesellschaften hatten seit Ende vorigen Jahres eine engeren Kooperation ausgelotet. Eine Option war ein Gemeinschaftsunternehmen auf bestimmten Strecken. Solche Joint Ventures, bei denen die Erlöse unter den Partnern geteilt werden, betreibt die Kranichgesellschaft bereits für Flüge über den Nordatlantik mit United Airlines und Air Canada sowie nach Japan.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Keine enge Kooperation: Lufthansa hat es mit Turkish Airlines nicht eilig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "In der Konstellation sei es sehr schwierig gewesen, sich auf eine Aufteilung der Gewinne zu einigen."
    So wie es aussieht, ist es wohl eher um die zukünftige Übernahme der Verluste der LH gegangen. Der Abstieg zur Billigairline ist ja wohl nicht mehr zu übersehen. Fliegt der eigene Vorstand eigentlich noch LH? Das war mal eine richtig gute Firma, war mal.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%