Komplettübernahme von Thomas Cook
Karstadt-Quelle zahlt Lufthansa aus

Seit langem liebäugelt Karstadt-Quelle damit, seine Halbtochter, den Reiseveranstalter Thomas Cook, komplett zu übernehmen. Nun hat der zweite Eigner, die Deutsche Lufthansa, dem Werben nachgegeben. Gänzlich rausziehen wird sich die Fluggesellschaft allerdings nicht. Dafür hat sie gute Gründe.

HB FRANKFURT. Der Handelskonzern Karstadt-Quelle kauft den 50-Prozent-Anteil der Lufthansa an Thomas Cook für 800 Mill. Euro und führt Europas zweitgrößten Touristikanbieter künftig allein. Lufthansa sichert sich mit einer Minderheitsbeteiligung von 24,9 Prozent aber weiterhin Einfluss bei der zu Cook gehörenden Fluggesellschaft Condor. „Wir wollen die Entwicklung von Condor aktiv mitgestalten“, sagte Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber am Freitag. Frühestens in zwei Jahren kann Karstadt-Quelle die restlichen Condor-Anteile der Lufthansa übernehmen. Zugleich will Lufthansa die 50-Prozent-Beteiligung von Condor an der deutsch-türkischen Ferienfluggesellschaft Sun Express kaufen.

Der Chef von Thomas Cook, Manny Fontenla-Novoa, soll dem Unternehmen weiterhin vorstehen und zugleich als Konzernvorstand die Reisesparte von Karstadt-Quelle verantworten. Den 2005/2006 erwirtschafteten Überschuss von voraussichtlich 170 Mill. Euro kann Thomas Cook vollständig behalten.

Den Kauf des Thomas-Cook-Aktienpakets will Karstadt-Quelle mit dem Verkauf der restlichen Beteiligung an seinen Warenhaus-Immobilien finanzieren. Im März hatte Karstadt die Mehrheit daran für 3,7 Mrd. Euro an den Whitehall Fonds von Goldman Sachs verkauft. Eigentlich sollte der Rest erst in drei bis fünf Jahren nach und nach veräußert werden. Nun gab Karstadt bekannt, dass für die 49 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen bereits ein Angebot von einem nicht genannten Käufer über 800 Mill. Euro vorliege.

Thomas Cook ist Europas Nummer zwei

Mit 7,7 Mrd. Euro Jahresumsatz und gut 13 Mill. Reisenden ist Thomas Cook Europas Nummer zwei in der Reisebranche nach Tui. Der Konzern verfügt über 80 Flugzeuge, 36 davon fliegen für Condor. Cook schrieb im Geschäftsjahr 2004/05 mit 105 Mill. Euro Gewinn erstmals nach vier Jahren wieder schwarze Zahlen. Im Ende Oktober abgelaufenen Geschäftsjahr 2005/06 werden Umsatz und Gewinn voraussichtlich erneut steigen. Das Unternehmen ist nach zwei Jahren der harten Sanierung schuldenfrei.

Karstadt-Quelle-Chef Thomas Middelhoff hatte seit mehr als einem Jahr Interesse an einer vollständigen Übernahme von Cook bekundet, stieß aber bei Lufthansa anfangs auf wenig Gegenliebe. Lufthansa sieht die Touristik seit längerem nicht mehr als Kerngeschäft an. Middelhoff hingegen will den Vertrieb von Reisen ausbauen und hat deshalb wenig Interesse an einer Fluggesellschaft.

Karstadt-Quelle verfügt selbst über eine kleine Reisesparte mit rund 380 Reisebüros und dem Discount-Veranstalter Paneuropa und der Marke Special Tours für Kreuzfahrten und Golf-Reisen. Um die Touristik zu stärken, unterstütze Karstadt-Quelle auch Expansionspläne von Thomas Cook in Großbritannien, hieß es in den vergangenen Tagen. In den vergangenen Wochen war dort Interesse an der zum Verkauf stehenden Pauschalreise-Sparte des britischen Veranstalters First Choice signalisiert worden. Mit dem Zukauf dürfte Cook zum britischen Marktführer Thomson aufschließen, einer Tochter der deutschen Tui.

Seite 1:

Karstadt-Quelle zahlt Lufthansa aus

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%