Konkurrenz für Nestlé
Kapsel-Krise bei Nespresso

Der Markt für Espresso-Automaten wächst in Deutschland rasant. Doch ausgerechnet bei Vorreiter Nespresso lahmt das Geschäft. Das liegt vor allem am Erstarken der Kapsel-Konkurrenz – auch aus dem eigenen Haus.
  • 9

HamburgVon wegen Trend zum Filterkaffee: Der Markt für Espresso-Automaten in Deutschland wächst weiter rasant. Nur für die Nestlé-Nobelmarke Nespresso deutet sich ein Ende des Booms an.

Von Januar bis Mai verkauften sich die Geräte für das Luxus-Kapselsystem von Nestlé schlechter: Der Absatz sank um zwei Prozent auf 156.000 Stück – obwohl die Geräte im Schnitt deutlich günstiger wurden. Einer der beiden Nespresso-Geräte-Anbieter in Deutschland ist die Marke Krups aus dem französischen SEB-Konzern. Deren Produktmanager Udo van Bergen sieht zwei Ursachen für die Flaute: zum einen die Diskussion um Umweltnachteile der Alu-Kapseln, zum anderen die steigende Konkurrenz durch andere Kapselsysteme. So vertreiben inzwischen auch Discounter wie Aldi eigene Kapselautomaten.

Nestlé macht sich zudem selbst Konkurrenz: Das preisgünstigere System Dolce Gusto verkaufte in den ersten Monaten 2015 stolze 65 Prozent mehr Geräte und erreicht damit fast die Stückzahl von Nespresso. Um die Nachfrage zu befriedigen, hat Nestlé kürzlich ein Dolce-Gusto-Werk in Schwerin eröffnet.

Allerdings: Die Sparte „Übrige Geschäfte“, in der Nestlé seine Tochter Nespresso verbucht, gehört mit einer operativen Rendite von 19,1 Prozent zu den stärksten Gewinnbringern bei Nestlé. Dem Konzern kann daher die Schwäche seiner Vorzeige-Marke nicht gefallen – schließlich bestimmt die Zahl der verkauften Geräte auch den künftigen Absatz der margenstarken Kapseln.

Quelle: VuMA 2015 /

Krups-Manager van Bergen rechnet daher damit, dass Nespresso zum wichtigen Weihnachtsgeschäft eine größere Werbekampagne startet. Auch Nespresso-Partner DeLonghi erwartet bessere Zahlen im Weihnachtsgeschäft. Nespresso selbst wollte die Zahlen des Marktforschers GfK auf Anfrage mit Verweis auf die „Quiet Period“ vor der Vorlage der Halbjahreszahlen am 13. August nicht kommentieren.

Momentan wächst die Marke außerhalb ihrer Kernmärkte: Nestlé hat das System gerade in den USA gestartet – mit speziellen Maschinen für die dort beliebten größeren Kaffeeportionen.

Kommentare zu " Konkurrenz für Nestlé: Kapsel-Krise bei Nespresso"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht nur Nestwärme, auch die Weichmacher, Geschmacks- und Farbstoffe aus den Kunststoffen gibt's für den Mehrpreis dazu. Ich bevorzuge meinen Vollautomaten mit für jede Tasse frisch gemahlenen Bohnen. Alles andere schmeckt - ehrlich gesagt - nicht "nur" nach Kaffee. Da kann ich Mahlgrad, Bohnen, Brühzeit, Wassermenge, etc. frei auswählen. Nespresso aber ist geschmacklich top. Fragt sich nur, ob das Aluminium nicht doch für Alzheimer sorgt.

  • "... und alle kehren zurück zum allseits bewährten manuellem Melitta-Filter"

    Zu dem oder den ebenso praktischen wie preiswerten Pad-Durchdrückern.
    Geschmackssache. Wenn die Pads was taugen, tut's der Kaffee auch.

    Hauptsache anständiger Kaffee.

    "Don't make such jokes with me. I'm old and tired and full of no coffee"
    (Zitat der Romanfigur Philip Marlowe in dem Krimiklassiker "Farewell my Lovely" von R. Chandler). Passt.

  • Eigentlich ist es ganz einfach - Nespresso ist einfach zu teuer. Als Besitzer einer Nespresso-Maschine (v. Krups) kaufe ich mittlerweile meine Kaffee- Kapseln bei LIDL und nur noch die koffeinfreien Sorten bei Nespresso.
    Das dazu gehörige Kapsel-Vertriebssystem ist zu umständlich- wenn ich Kaffee benötige will ich nicht über das Internet bestellen und dann noch den DHL-Boten verpassen, geschweige denn eine Nespresso-Boutique besuchen, in der die Worthülsen stanzenden Verkäufer/ Verkäuferinnen noch blasierter und arroganter auftreten als wären sie George Clooney himself. Eine Kaffee-Kapsel ist schließlich kein Porsche……
    Recyclebare Kapseln- für mich kein Problem und auch kein schlechtes Gewissen , denn ich will ja meinen Kaffee schnell und unkompliziert haben. Wer will denn wirklich den Kaffee zeitaufwendig und umständlich in kleine Metall-Kapseln füllen wenn es auch einfacher, und zumindest ohne Nespresso-Produkt, auch billiger geht.
    Zu den Maschinen- naja, die kommen ohnehin alle nur aus China und den hochfahrigen Nestern tut jede Konkurrenz nur gut…..

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%