Konsumgüterkonzern
Konjunkturabkühlung bremst Unilever

Die Schwächen im Hoffnungsmarkt China haben Unilever im dritten Quartal belastet. Der Umsatz des Konsumgüterkonzerns ist deutlich gefallen. Auch in Europa laufen die Geschäfte des Dove-Seifen-Herstellers nicht besser.
  • 0

LondonDie schwächelnde Weltwirtschaft bremst den britisch-niederländischen Konsumgüterkonzern Unilever. Vor allem die Konjunkturabkühlung in den Schwellenländern – insbesondere in China – mache den Geschäften weiterhin zu schaffen, teilte der Hersteller von Magnum-Eis, Knorr-Suppen und Dove-Seife am Donnerstag mit. Aber auch in Europa sei eine Wende nicht in Sicht. Lediglich in Nordamerika laufe es etwas besser.

Der Umsatz des Nestle -Konkurrenten fiel im dritten Quartal um zwei Prozent auf 12,2 Milliarden Euro. Bereinigt um Sondereffekte stiegen die Erlöse zwar um 2,1 Prozent, sie blieben aber deutlich hinter den Expertenprognosen zurück. „Die makro-ökonomischen Bedingungen setzen die Verbraucher weiter unter Druck“, sagte Konzernchef Paul Polman.

Die Entwicklung verschreckte die Anleger: Unilever-Aktie gab im frühen Handel rund vier Prozent nach.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konsumgüterkonzern: Konjunkturabkühlung bremst Unilever "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%