Konzernlenker soll Rücktritt angeboten haben
Achenbach soll Karstadt-Chef bleiben

Der Vorstandsvorsitzende des angeschlagenen Karstadt-Quelle-Konzerns, Christoph Achenbach, hat laut einem Bericht des „Managermagazin“ Aufsichtsratschef Thomas Middelhoff seinen Rücktritt angeboten.

HB DÜSSELDORF. Der Aufsichtsrat des angeschlagenen Karstadt-Quelle-Konzerns steht nach Aussagen von Konzernsprecher Jörg Howe weiterhin hinter seinem Vorstandsvorsitzenden Christoph Achenbach. Auf der Ausschusssitzung des Aufsichtsrats sei keine Vertrauensfrage gestellt worden, sagte Howe. Achenbach genieße das volle Vertrauen des Gremiums.

„Achenbach genießt das volle Vertrauen des Aufsichtsrates der Karstadt-Quelle AG“, sagte Howe und fügte hinzu: „Der Aufsichtsrat geht davon aus, dass Herr Achenbach seinen Vertrag wie vorgesehen erfüllt.“ Der Sprecher reagierte mit dieser Aussage auf einen Bericht des „manager magazin“, demzufolge Achenbach die Vertrauensfrage gestellt und seinen Rücktritt angeboten habe. „Auf der Sitzung des ständigen Ausschusses des Aufsichtsrates am vorigen Freitag ist keine Vertrauensfrage gestellt worden, sagte Howe hierzu.

Achenbach habe auf Meldungen reagiert, dass Middelhoff ihn bereits in den nächsten Wochen entlassen wolle, berichtete das Managermagazin am Mittwoch vorab aus seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe. Achenbach habe dem Aufsichtsratschef am vergangenen Freitag einen Brief mit entsprechendem Inhalt übergeben. Ein Middelhoff-Sprecher sagte, er könne dementieren, dass es ein Zerwürfnis zwischen Achenbach und Middelhoff gebe. Auch an den Rücktrittsgerüchten sei „nichts dran“.

In Medien und in Branchenkreisen war mehrmals darüber spekuliert worden, dass Middelhoff einen Nachfolger für Achenbach suche. Der angeschlagene Handelskonzern war mit einem zweistelligen Umsatzminus in das für seine Sanierung entscheidende Jahr 2005 gestartet.

Achenbach geriet in der vergangenen Woche zunehmend unter Druck. Er solle abgelöst werden, hatte die Wirtschaftswoche berichtet. Laut Magazin strebt Aufsichtsratschef Thomas Middelhoff einen Wechsel bereits in den kommenden Wochen an - was Middelhoff selbst dementiert. Zusammen mit Achenbach müsste dann auch sein Intimus Arwed Fischer, gleichzeitig Vorstandschef von Quelle und Neckermann, das Feld räumen. Middelhoff hat unternehmensnahen Kreisen zufolge bereits eine Personalberatung beauftragt, für beide Positionen neue Leute zu suchen.

Nach vorläufigen Januar-Daten des Statistischen Bundesamtes hatte der Einzelhandel insgesamt gegenüber Januar 2004 ein nominales Minus von 0,2 Prozent verbucht. Für die Unterkategorie „sonstiger Einzelhandel“, zu der unter anderem Waren- und Kaufhäuser zählen, weist die Statistik ein Umsatzminus von 5,5 Prozent aus.

Seite 1:

Achenbach soll Karstadt-Chef bleiben

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%