Korruptionsaffäre

Die Fifa-Sponsoren werden nervös

Für viele Konzerne ist der Weltfußballverband Fifa die ideale Werbebühne. Doch der Korruptionsskandal macht die Sponsoren nervös. Marketing-Experten raten den Partnerunternehmen der Fifa nun zu klaren Schritten.
Update: 28.05.2015 - 16:15 Uhr Kommentieren
Für den deutschen Sportartikelhersteller ist der Weltfußball eine unverzichtbare Bühne. Quelle: dpa
Adidas im Rampenlicht

Für den deutschen Sportartikelhersteller ist der Weltfußball eine unverzichtbare Bühne.

(Foto: dpa)

New York/Berlin/MünchenDie Fifa muss angesichts ihrer Korruptionsaffäre um millionenschwere Zahlungen der Sponsoren fürchten. Als erster großer Geldgeber nach der Festnahme mehrerer Spitzenfunktionäre wegen Schmiergeldverdachts droht der Finanzdienstleister Visa dem Weltfußballverband mit einem Rückzug. „Als Sponsor erwarten wir, dass die Fifa diese Angelegenheiten innerhalb des Verbands schnell und unverzüglich angeht“, erklärte der weltgrößte Kreditkartenanbieter.

Der Verband müsse eine Kultur der Ethik umsetzen. „Falls die Fifa damit scheitert, werden wir unser Sponsoring überdenken. Darüber haben wir die Fifa informiert.“ Besorgnis äußerten auch andere große Sponsoren wie Adidas, Coca-Cola und Hyundai.

Zwar bietet die Fifa mit den Fußball-Weltmeisterschaften vielen Unternehmen eine ideale Bühne für Werbung und Marketing. Doch dass eine Partnerschaft für manche Sponsoren nicht unverzichtbar ist, zeigten der japanische Elektronikkonzern Sony und die Fluggesellschaft Emirates: Sie kündigten bereits im November an, ihre Geschäftsbeziehungen mit dem Verband nicht zu verlängern.

Die beiden Konzerne zählten zu den sechs Hauptpartnern der Fifa, die dem Verband im vergangenen Jahr insgesamt 177 Millionen Dollar für Werberechte zahlten. Zuvor waren Korruptionsvorwürfe gegen die Fifa im Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften an Russland 2018 und Katar 2022 laut geworden. Dies spielte für Sonys Entscheidung nach Angaben eines Insiders neben den Kosten auch eine Rolle.

Interpol schreibt Fifa-Bosse zur Fahndung aus
Hotel Baur-au-Lac
1 von 18

In Zürich haben Schweizer Behörden am 27. Mai 2015 eine Razzia gegen hohe Fifa-Funktionäre durchgeführt. Am frühen Morgen wurden im Auftrag der US-Justiz neun Fußballbosse festgenommen. Das bestätigte das Schweizer Bundesamt für Justiz. Das gelang, weil alle Personen zum großen Kongress des Weltfußballverbandes nach Zürich gereist waren.

Auslieferungshaft
2 von 18

Die Verdächtigen wurden in Auslieferungshaft genommen. Ihnen droht die Abschiebung in die USA. Den Personen wird von amerikanischen Ermittlern Betrug, Erpressung und Geldwäsche vorgeworfen. Laut Schweizer Behörden geht es um Bestechungszahlungen von über 100 Millionen Dollar. Dies sind die Verdächtigen.

Jeffrey Webb
3 von 18

In Auslieferungshaft: Webb ist seit 2012 CONCACAF-Präsident und Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees. Inzwischen zählt er als Fifa-Vizepräsident zu den Stellvertretern von Joseph Blatter. Seine Verhaftung kam überraschend, hatte er sich innerhalb der Fifa doch für ein striktes Vorgehen gegen Korruption und Missmanagement stark gemacht. Zudem hatte er sich für die Veröffentlichung des Garcia-Berichts ausgesprochen.

Eugenio Figueredo
4 von 18

In Auslieferungshaft: Neben Webb der zweite aktuelle Fifa-Vize in der Affäre. Der Ex-Präsident des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL musste sich zuletzt in seiner Heimat vor Gericht verantworten. Eine Spielergewerkschaft hatte ihn wegen angeblicher finanzieller Unregelmäßigkeiten bei CONMEBOL verklagt.

José Maria Marin
5 von 18

In Abschiebehaft: Marin war bis April dieses Jahres Präsident des brasilianischen Verbandes. Medienberichte in Brasilien konfrontierten in mit Anschuldigungen wegen Korruption und angeblicher Veruntreuung öffentlicher Mittel in den 1970er und 1980er Jahren.

Rafael Esquivel
6 von 18

In Abschiebehaft: Auch der Venezolaner Rafael Esquivel ist in Zürich festgenommen worden.

Julio Rocha
7 von 18

In Abschiebehaft: Der Präsident der Nicaraguan Federation of Football (NFF), Julio Rocha (links), hier mit Fifa-Präsident Sepp Blatter. Er ist als FIFA-Entwicklungsmanager tätig und war früher Präsident des Verbands Zentralamerikas und Nicaraguas.

Fifa-Sponsoren, deren Image weitaus stärker auf Sport und Jugendlichkeit ausgerichtet ist, geraten allerdings in eine Zwickmühle. „Adidas könnte sich einen Boykott der Fifa gar nicht leisten“, sagt ein Brancheninsider. Der deutsche Sportausrüster, der der Fifa seit Jahrzehnten als zahlungskräftiger Sponsor verbunden ist, hat auf wichtigen Märkten gegenüber seinem größeren Erzrivalen Nike an Terrain verloren und ist lediglich im Fußballgeschäft mit Trikots, Schuhen und Bällen noch weltweit die Nummer eins. Im vergangenen Jahr war die Fußball-WM in Brasilien für Adidas der einzige große Lichtblick inmitten mehrerer Krisenherde im Konzern.

Bisher hätten Werbungtreibende mehrheitlich vor den organisatorischen Defiziten die Augen verschlossen, sagte auch Frank-Peter Lortz, Chairman der Mediaagentur ZenithOptimedia, dem Handelsblatt. „Man hat es sich mit dem Argument schöngeredet, das es ja schließlich um die Zuschauer und den Sport selber geht“, so Lortz. Nicht nur die Werbungtreibenden hätten dies getan, das gälte unter anderem auch für die Medienlandschaft.

Schönrederei sei nun nicht mehr möglich. „Die US-Justiz hat die Fifa in die Nähe von kriminellen Organisationen gerückt und damit auf die Agenda gebracht“, so Lortz. Die Aussage dahinter müsse als ganz klares Signal an die Werbungtreibenden verstanden werden. In Zeiten von globalen Richtlinien könne man solche Zustände nicht tolerieren. Lortz erwartet, dass sich die globalen Werbungtreibenden und Sponsoren nun sehr schnell organisieren und den Druck auf die Fifa erhöhen. „Wenn dies alle tun, wird das System Fifa sicher nicht mehr lange in der jetzigen Form existieren“, erklärt er. Das wiederum sei gut für den Sport, die Fans und auch fürs Geschäft.

Auch Nike hat Probleme
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Korruptionsaffäre - Die Fifa-Sponsoren werden nervös

0 Kommentare zu "Korruptionsaffäre: Die Fifa-Sponsoren werden nervös"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%