Kosmetik-Konzern
L'Orèal profitiert von schwachem Euro

Kosmetik-Konzern auf Erfolgskurs: Nachdem sich L'Orèal noch im vergangenen Jahr das Umsatzergebnis abschminken musste, sieht das erste Quartal 2015 wieder rosig aus. Insbesondere teure Düfte waren begehrt.
  • 0

ParisDer schwächere Euro kurbelt die Geschäfte des weltgrößten Kosmetikherstellers L'Oreal an. Im vergangenen Quartal profitierte er zudem von einer großen Nachfrage nach Luxusgütern wie Parfüms der Marke Yves Saint Laurent. Der Konzernumsatz stieg um gut 14 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro, wie das französische Unternehmen am Montag mitteilte.

Auf vergleichbarer Basis betrug das Plus vier Prozent. Der Hersteller von Garnier-Shampoo und Maybelline-Make-Up verzeichnete auf dem wichtigsten Markt Westeuropa einen leichten Rückgang. In Nordamerika gebe es dagegen weiter moderate Zuwächse.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kosmetik-Konzern: L'Orèal profitiert von schwachem Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%