Krisentreffen: Eröffnung des Hauptstadtflughafens wieder geplatzt

Krisentreffen
Eröffnung des Hauptstadtflughafens wieder geplatzt

Eine Blamage wie aus dem Bilderbuch: Die mehrfach verschobene Eröffnung des Hauptstadtflughafens ist schon wieder geplatzt. Die drei Gesellschafter beriefen ein Spitzentreffen ein, um zu retten, was noch zu retten ist.
  • 54

BerlinAngesichts des erneuten Debakels beim Hauptstadtflughafen kommt es am Montag zu einem Spitzentreffen. Daran nehmen die Spitzen der drei Gesellschafter der Flughafengesellschaft teil, von Brandenburger Seite Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), wie Regierungssprecher Thomas Braune sagte. Die anderen beiden Gesellschafter sind das Land Berlin und der Bund. Zu Ort und Zeitpunkt des Zusammentreffens wollte Braune keine Angaben machen. Er gehe davon aus, dass er im Anschluss mehr sagen könne.

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, dass die Eröffnung des neuen Berliner Flughafens erneut verschoben werden muss. Der geplante Termin 27. Oktober 2013 sei nicht zu halten, schrieb das Blatt unter Berufung auf interne Unterlagen.

Flughafen-Technikchef Horst Amann hat nach Angaben von Brandenburgs Landesregierung erstmals am vergangenen Freitag darüber informiert, dass der geplante Eröffnungstermin 27. Oktober für den neuen Hauptstadtflughafen „real nicht zu halten“ sei.

Die Berliner Grünen werfen dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bereits "völliges Versagen" vor. Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop kündigte in der Sendung "rbb aktuell" die Beantragung einer Sondersitzung des Abgeordnetenhauses für die neue Woche an, in der Wowereit die Wahrheit sagen müsse. Auch einen Misstrauensantrag gegen Wowereit, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafengesellschaft ist, wollen die Grünen stellen.

"Klaus Wowereit ist zu einer Belastung für unsere Stadt geworden", sagte Pop. Sie sei fassungslos, dass die neuerliche Verschiebung offenbar seit Mitte Dezember bekannt gewesen und Wowereit in den Weihnachtsurlaub gefahren sei, ohne zu informieren. Wenn das stimme, müsse das Konsequenzen haben.

Der Vorsitzende des BER-Untersuchungsausschusses, Delius, reagierte sauer auf die Meldung. "Dass wir aus der Boulevardpresse erfahren müssen, dass der Eröffnungstermin 2013 eventuell nicht zu halten sein wird, ist eine Frechheit", sagte Delius dem ZDF-Onlineportal heute.de. Alle hätten erwarten dürfen, darüber noch 2012 informiert zu werden. Dass eine Eröffnung des Berliner Flughafens 2013 unrealistisch sei, habe sich bereits seit Wochen abgezeichnet, sagte Delius. "Im Moment wird noch immer nicht mit 100 Prozent an der Baustelle gearbeitet."

„Bild.de“ zitierte am Sonntag aus einem Vermerk einer an dem Projekt beteiligten Baufirma. Danach habe die Flughafengesellschaft am 18. Dezember 2012 „die Gesellschafter und die anwesenden Firmenvertreter (...) über die Terminabsage“ informiert. Bei einer vertraulichen Besprechung im Besucherzentrum des künftigen Airports in Schönefeld an diesem Tag habe Technikchef Horst Amann eine Eröffnung 2013 ausgeschlossen. Hauptproblem sei, dass beim Brandschutz abweichend von der Baugenehmigung gebaut worden sei.

Seite 1:

Eröffnung des Hauptstadtflughafens wieder geplatzt

Seite 2:

„Das ist eine Frechheit“

Kommentare zu "Eröffnung des Hauptstadtflughafens wieder geplatzt"

Alle Kommentare
  • Sie haben fast recht: nicht alle Deutsche sind Angeber, aber 90% schon! Das selbsternannte Land der Dichter und Denker...... . Wir sind immer und überall Weltmeister! Wir sind Papst!( millionenfaches Volk von Bild-Zeitung-Lesern. Einmalig was die Menge anbelangt!))

  • Politik und Wirtschaft: Unfähig, inkompetent, blind vor Gier und kriminell!


  • An öffentlichen Bauaufträgen, Energiewende, Agrarpolitik etc erkennt jedermann den inneren, erodierten moralischen Zustand dieser Republik.

    Mit Mann und Maus, mit Politker und Wählervolk.

    Hellas und Konsorten bzw Grossbrüssel gruessen uns freundlich lächelnd.
    Jamas, da trinken wir lieber noch einen Danziger-Goldwasser-Bahndammklaren.

    Es geht hier um eine den Bausektor und Berliner Politik beherrschende Drecksmafia....

  • Dem Berliner und seine Gäste,freut die Verschiebung
    insofern,das sie nicht in die Pampa rausfahren müssen
    und der Flughafen Tegel für weitere Zeit geöffnet bleibt.
    Innerstädtisch gelegen,funktioniert der Ablauf mustergültig,wie all die Jahre zuvor.
    Auch Tempelhof erfüllte mustergültig seine Zwecke
    Die Kosten für Schönefeld hätte man sich klemmen können.
    So guck ich weiter aus meinem Fenster und seh die
    Maschinen auf und absteigen und ärgere mich nur um
    weitere 2 milliarden für Schönefeld..

  • Irgend jemand für irgendetwas verantwortlich in diesem kranken Land ?
    Irgendein Politiker noch mit Eiern in der Hose und genügend Verantwortungsgefühl um zurückzutreten ?

    NEIN ???????

    Gut, dann weitermachen ..........

  • Ist da nicht auch das Bundesverkehrsministerium mit einem Drittel beteiligt? Da sitzen doch bestimmt auch "Spitzen"-Beamte mit im Aufsichtsrat. Oder kassiert da Minister Ramsauer selbst?

  • @echazberg : Sie haben die Elbphilharmonie in Hamburg vergessen. Auch ein Milliardengrab. Und da sind sogar CDU und SPD dran beteiligt. Das Ding hätte längst gestoppt werden müssen. Aber der Steuerzahler wird´s ja richten. Wie heißt es doch so schön ... sind Sie zu stark ( Hochtief ), bist du zu schwach ( Scholz ) !

  • So etwas gibt es sogar im öffentlichen Bereich nur selten: Ein Grossprojekt wird ohne jedes professionelle Projektmanagement abgewickelt, sondern so wie Oma Lumpe das machen würde!Damit es keine unbequemen Fragen gibt wurde das Aufsichtsgremium auch mit in der Sache inkompetenten Leuten besetzt, an der Spitze Berlins regierender Party-Meister. Der Untersuchungsausschuss ist analog besetzt. Vorsitzender ist jemand, der nach seinem Informatikstudium ein halbes Jahr eine Anfanngsstelle im IT Bereich innehatte, Geisteswissenschaftler sind auch gut vertreten.
    Macht ja nix, denn Berlin lebt ja sowieso vom Länderfinanzausgleich und Bayern ist da ein potenter Zahler!
    Wie geduldig ist da die Bevölkerung noch??

  • Die Opposition kann keinen Rücktritt fordern, weil Sie in den Länderparlamenten sitzt und an vielen Entscheidungen selbst beteiligt ist. Wir werden auf Bundesebene von der CDU regiert, den Murks in Berlin hat die SPD zu verantworten.

  • Verantwortlich für solche Miseren sind alleine die Wähler, die unverdrossen immer wieder die Einheits-Neo-SED-Blockparteien(CDU-CSU,FDP, GRÜNE, SPD) wählen, obwohl sie ganz genau wissen, daß sie immer wieder betrogen werden.

Serviceangebote