Kurz vor Weihnachten
Verdi ruft zu Streiks bei Amazon auf

Seit mehr als einem Jahr versucht Verdi Amazon zu Tarifgesprächen zu bewegen. Die Gewerkschaft will dem Konzern nun mit einem Streik kurz vor Weihnachten zusetzen. Sein Lieferversprechen will das Unternehmen aber halten.
  • 1

BerlinDie Gewerkschaft Verdi hat im Tarifstreit mit dem Versandhändler Amazon zum Streik von Montag bis Mittwoch an fünf Standorten aufgerufen. Beschäftigte in Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Graben (Bayern), Rheinberg und Werne (beide NRW) sollten die Arbeit niederlegen, berichtete Verdi am Freitag. Die Streiks beginnen demzufolge mit der Nachtschicht von Sonntag auf Montag am größten deutschen Standort in Bad Hersfeld. Die anderen Standorte wollen sich am Montag mit Beginn der Frühschicht beteiligen. Der Streik solle bis Ende der Spätschicht am Mittwoch gehen.

Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger sagte: „Amazon weigert sich weiterhin kategorisch, das Recht der Beschäftigten auf einen Tarifvertrag anzuerkennen und hält Gewerkschaften für überflüssig.“ Das Unternehmen wolle die Arbeitsbedingungen diktieren.

Verdi versucht seit mehr als einem Jahr, den Versandhändler zu Tarifgesprächen zu Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen. Amazon lehnt das ab und sieht sich selbst als Logistiker. Deswegen kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Streiks. Das Unternehmen beschäftigt in bundesweit neun Warenlagern knapp 10 000 Mitarbeiter.

Nutzenberger betonte: Die Streiks richteten sich nicht gegen die Kunden, sondern gegen Amazon als Arbeitgeber. „Lieferverzögerungen können wegen der Streiks nicht ausgeschlossen werden.“ Bestellungen sollten nicht allzu kurzfristig aufgeben werden. Amazon betonte zuletzt, dass es sein Lieferversprechen pünktlicher Lieferungen auch im Falle von Streiks erfüllen könne.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kurz vor Weihnachten: Verdi ruft zu Streiks bei Amazon auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So langsam wird dieses Land, was England vor Maggie Thatcher war:

    Ein von den großen und auch von den Partikel-Gewerkschaften beschädigtes Land.

    Gewinner wird es nicht geben, denn alles, was die Gewerkschaften auf der einen Seite an Erfolgen erzielen, verliert die andere Seite, die nicht gewerkschaftlich organisiert ist.

    Das Chaos, das sich langsam in allen Bereichen unseres Lebens entwickelt, haben wir den Polit-Dilettanten zu verdanken, die uns seit Jahren eine vernünftige Demokratie vorenthalten, wie sie z.B. in der Schweiz in Ansätzen und auch nur teilweise praktiziert wird.

    Solange Erika und ihr Politbüro zusammen mit den rot-grünen-linken Spinnern das Land regiert, wird es den Deutschen immer schlechter gehen, währen eine kleine Minderheit von Finanz-Oligarchen sich die Taschen vollstopft.

    Der deutsche Wahlidiot, der mit 90% seiner Wahlstimmen den Untergangs- und Enteignungsblock in der Schulden- und Transfer-Union wählt, wird den rapiden Zerfall jeden Tag mehr spüren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%