Landwirtschaft Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden

Zum großen Jahresauftakt der Ernährungsbranche in Berlin dreht sich vieles um eine schonendere Landwirtschaft. Nach langen Diskussionen soll es bei wichtigen Kennzeichnungen für Verbraucher voran gehen.
Update: 18.01.2018 - 16:36 Uhr Kommentieren

Von Protestaktion unterbrochen: Eröffnung der 83. Grünen Woche

Von Protestaktion unterbrochen: Eröffnung der 83. Grünen Woche

BerlinIn deutsche Supermärkte soll mehr Fleisch aus besserer Tierhaltung kommen - und für die Kunden auch klarer zu erkennen sein. Die „Initiative Tierwohl“ von Landwirtschaft und Handel, die höhere Standards im Stall aus einem Branchenfonds honoriert, weitet ihre Aktivitäten aus. Der geschäftsführende Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) warb am Donnerstag vor Beginn der Grünen Woche in Berlin für Tempo bei der Einführung eines „Tierwohl-Labels“ in einer neuen Regierung. Die Behörden verstärken die Vorsorge angesichts einer möglichen Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest.

Schmidt kündigte an, „in Kürze“ eine Verschärfung der Schweinepest-Verordnung vorzulegen. Sie solle mit Bund und Ländern abgestimmte „Desinfektionsmaßnahmen in größerem Rahmen“ vorsehen, zudem solle es um die Ausweitung der Jagd auf Wildschweine gehen. Wichtig sei auch eine konsequente Abschottung zu Nutztierbeständen.

Bauernpräsident Joachim Rukwied mahnte weitere Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des in Osteuropa auftretenden Erregers an. Er mahnte unter anderem, keine Lebensmittelreste wegzuwerfen und Wildschweine als mögliche Überträger zu schießen. Sollte die für Menschen ungefährliche Tierseuche auch nur bei einem Wildschwein auftreten, drohe sofort ein Exportstopp für Schweine. Der Bauernverband brachte ins Gespräch, diese Schwelle für Exportstopps auf ein Auftreten des Erregers bei Hausschweinen zu beschränken.

An der „Initiative Tierwohl“ für bessere Haltungsbedingungen nehmen jetzt mehr als 6000 Betriebe teil, wie Geschäftsführer Alexander Hinrichs sagte. Die Zahl der Tiere stieg damit auf 518 Millionen Schweine, Hähnchen und Puten. Neben einer regulären Kontrolle gebe es nun auch mindestens einmal im Jahr eine unangekündigte Überprüfung.

Bei der 2015 gestarteten Initiative zahlen Handelsketten in einen Fonds ein, aus dem freiwillig teilnehmende Bauern Mehraufwendungen vergütet bekommen, die über die gesetzlichen Standards hinaus gehen. Für 2018 bis 2020 gibt der Handel nun 6,25 Cent nach bisher 4 Cent pro verkauftem Kilogramm Geflügel und Schweinefleisch sowie Wurst.

Schmidt sagte mit Blick auf das von Union und SPD in den Sondierungen vereinbarte Tierwohl-Label: „Wir müssen jetzt zum Zuge kommen und auf den Platz gehen.“ Es solle im Fall einer neuen Koalition gleich nach Vereidigung der Regierung angegangen werden. Der Minister hatte schon vor einem Jahr Pläne für ein Logo vorgestellt, sie bis zur Bundestagswahl aber nicht umgesetzt. Für bessere Bedingungen in Ställen seien Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe zu erwarten, sagte Schmidt. Höfe sollten dabei unterstützt werden.

Aus Sicht von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks gibt es in einigen Regionen zu viele Tiere, was den Export in die Höhe treibe. „Es ist keine tragfähige Strategie, jeden chinesischen Kühlschrank mit Schweinefleisch aus Deutschland zu versorgen“, sagte die SPD-Politikerin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Umwelt-, Tierschutz- und Verbraucherorganisationen bemängelten im „Kritischen Agrarbericht“, das Streben nach Wettbewerbsfähigkeit auf internationalen Märkten bedeute für deutsche Bauern ruinöse Preise.

Womit Bauern ihr Geld verdienen
Pflanzen
1 von 8

Von Brotweizen über Wein, Kartoffeln und Möhren bis Zuckerrüben: Was 2016 auf deutschen Äckern wuchs, hat einen Wert von 23,9 Milliarden Euro, knapp drei Prozent weniger als im Vorjahr. Das ergibt sich aus Daten der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft (AMI). Wichtigste Posten sind Getreide und Futterpflanze.

Vieh
2 von 8

Ebenso wichtig ist, was die Bauern im Stall herstellen: Fleisch, Milch und Eier. Im vergangenen Jahr lag der Produktionswert laut AMI bei 23,5 Milliarden Euro, vier Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Das lag vor allem am gesunkenen Milchpreis. Aber auch das Fleisch von Rindern, Schweinen und Geflügel sowie Eier wurden günstiger. Tausende Betriebe bieten auch Pferde-Stellplätze, viele sind Reiterhöfe.

Strom
3 von 8

Gülle, Mist und Mais werden zu Biogas vergoren, auf dem Scheunendach glänzen Solarzellen und überm Acker drehen sich Windräder: Viele Bauern erzeugen Energie, insgesamt waren es im vorletzten Jahr 8.200 Megawatt – die Leistung von etwa vier Atomkraftwerken. „Von Landwirt zum Energiewirt“, war lange ein Schlagwort. Knapp 5,7 Milliarden Euro setzten die Bauern mit Strom um, wie der Bauernverband schätzt.

Urlaub
4 von 8

Natur und Tiere, frische Lebensmittel und manchmal Mithilfe im Stall – das ist Urlaub auf dem Bauernhof. Rund 10.000 der etwa 280.000 Höfe in Deutschland haben Feriengäste. Die Ferienwohnungen und Gästezimmer werden immer besser gebucht. Besonders im Sommer bleibt auf dem Hof kaum noch ein Bett frei, wie aus Daten der Bundesarbeitsgemeinschaft Urlaub auf dem Bauernhof hervorgeht. Die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro wurde nach einer Studie des Agrarministeriums schon 2011 überschritten. Manche Betriebe mausern sich zu Erlebnisbauernhöfen – mit Kutschfahrten und Maislabyrinth.

Wald
5 von 8

Knapp die Hälfte des deutschen Waldes ist Privatbesitz, jeder zehnte Hektar gehört nach der Agrarstrukturerhebung einem Landwirt. Die Preise für Holz sind zwar in den vergangenen beiden Jahren leicht gesunken, liegen aber immer noch bis zur Hälfte höher als etwa vor einem Jahrzehnt.

Hofläden
6 von 8

Sie sind für viele ein wichtiger Nebenverdienst. Die Käufer sind oft Stammkunden und bereit, auf dem Hof mehr zu bezahlen als im Discounter – und im Gegenzug den Erzeuger zu kennen und genauer zu wissen, woher ihre Lebensmittel kommen. 1,3 Milliarden Euro nahmen die Bauern 2015 über Direktvermarktung ein, wie eine Untersuchung der AMI ergab. Doch vom neuen Regional-Trend profitieren die Hofläden nicht. Denn auch Supermärkte setzen auf örtliche Marken.

Andere Berufe
7 von 8

Für die Hälfte der Bauern ist der Hof nur ein Nebenerwerb – die Haupteinnahmequelle ist eine andere: Viele sind Facharbeiter, Arbeiter und Angestellte. Geackert und gefüttert wird vor der Arbeit und nach Feierabend, an Wochenenden und im Urlaub.

Der Bauernverband wies die Kritik von Hendricks als „pure Ideologie“ zurück. Nur fünf Prozent der Produktion würden jenseits der EU exportiert, darunter Ohren und Pfoten vom Schwein, für die es in Europa keinen Absatzmarkt gebe. Die deutschen Agrarexporte erreichten 2017 einen Rekord. Nach vorläufiger Berechnung wurden Agrarprodukte, Lebensmittel und Landtechnik im Wert von 78,3 Milliarden Euro ausgeführt, wie die Export-Förderorganisation Gefa mitteilte.

Die Internationale Grüne Woche sollte am Donnerstagabend eröffnet werden, für Besucher öffnet sie an diesem Freitag. An den zehn Messetagen präsentieren 1660 Aussteller aus 66 Ländern ihre Produkte aus Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. Partnerland ist diesmal Bulgarien. Erwartet werden 400.000 Fach- und Privatbesucher.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Landwirtschaft - Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden

0 Kommentare zu "Landwirtschaft: Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%