Lebensmittel aus dem Internet
Die Zukunft des Einkaufens

Der Online-Einkauf bietet auch bei Lebensmitteln viele Vorteile - nicht nur Müsli und Mineralwasser, sondern auch frische Steaks und Langusten lassen sich mühelos per Mausklick bestellen. Ausländische Handelskonzerne machen vor, wie sich damit Geld verdienen lässt.
  • 5

DÜSSELDORF. Vorrat aufgebraucht", signalisiert das LCD-Display auf der Kühlschranktür. Hinter dem Warnhinweis erscheint das Foto der Sushi-Box, die kurz herausgenommen wurde - und dabei per eingebautem RFID-Funkchip dem elektronischen Einkaufszettel ein Signal gegeben hat.

Dass sich gleichzeitig der Vorrat an Butter und Mineralwasser dem Ende nähert, muss der Hausherr nicht erfahren. Diese Artikel - so hat er das Bestellsystem programmiert - liefert der Online-Supermarkt seines Vertrauens automatisch nach. Bei dem neuen Trinkjoghurt mit Müsliflocken, den ihm neulich ein Freund über die Internet-Freundschaftsbörse Facebook empfohlen hat, beobachtet der Lebensmittelfan dagegen zunächst die Bewertungen seiner Onlinebekannten, um am Ende zu entscheiden, ob sich der Klick auf den "Kauf mich"-Button lohnt.

So oder ähnlich könnten Deutschlands Verbraucher in zehn Jahren ihren täglichen Bedarf decken. Parkplatzsuche in den Innenstädten, Schlangen im Supermarkt, Gedränge an der Kasse - das wäre dann Geschichte.

Das Geschäft lockt Branchenfremde

Doch von so viel Bequemlichkeit werden Deutschlands Verbraucher länger träumen müssen, als ihnen lieb ist. Das Vorbild anderer europäischer Länder, wo die Kühl-Logistik für den Lebensmittelversand seit Jahren flächendeckend funktioniert, wird daran wenig ändern. Statt beherzt in den Onlinehandel zu investieren, basteln Deutschlands Lebensmittelriesen bestenfalls an kleinen Pilotprojekten herum - Luxus, den sich andere Einzelhandelsbranchen kaum leisten könnten. Schuhhändler, Spielzeugketten und Buchverkäufer wären heute ohne ihre zusätzlichen Online-Shops kaum existenzfähig.

Die Nachlässigkeit der Supermärkte lockt schon Branchenfremde. In diesem Sommer preschte das Onlinekaufhaus Amazon mit 45 000 Lebensmittelartikeln vor - von Jacobs-Kaffee über Barilla-Nudeln bis zu Schweizer Käse und amerikanischen Porterhouse-Steaks.

Andere sind wieder ausgestiegen. Das Versandhaus Otto, das seit Sommer den Onlineversand von Wurst, Fleisch und Käse prüfte, erklärte vor wenigen Tagen den Versuch für beendet. "Als Renditeziel hatten wir uns zwei Prozent versprochen. Das halten wir einfach für unerreichbar", sagte Konzernchef Hans-Otto Schrader dem Magazin "Spiegel".

Seite 1:

Die Zukunft des Einkaufens

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Lebensmittel aus dem Internet: Die Zukunft des Einkaufens"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also ich habe auch vor einigen Tagen online bei www.foodstore-online.de bestellt und war sehr zufrieden mit dem Ablauf, nach einem Tag hatte ich alles in Top Zustand zu Hause und konnte mir somit den Fußmarsch durch den Schnee ersparen und habe nebenbei noch etwa 2 Stunden Zeit gespart, von Energie beim schleppen der Einkäufe ganz zu schweigen....
    ich kanns nur empfehlen!

  • ich habe vor ein paar Tagen wegen den Witterungsverhältnissen in Deutschlands einzigen (?) Lebensmittelsupermarkt im internet aus Hannover bestellt.

    Die Ware wurde nicht geliefert, bei mehrmaligen Anrufen sollte ich als Kunde den Lieferanten selbst über eine Handy-Nummer anrufen. Dann stellte sich raus, dass der Lieferant krank war und ich umsonst den ganzen Tag gewartet hatte.

    Und wenn das alles nicht genug wäre, wurde ich von einer Mitarbeiterin der Hotline angefaucht, warum ich mich erdreistet hätte, barzahlung bei Übergabe im internet angeklickt zu haben.

    Für mich hat sich das Thema *Lebensmittel im internet bestellen*, spätestens zu dem zeitpunkt erledigt, als ich angeblafft wurde. ich bin dann einkaufen gefahren - nette Kassiererinnen und kein Stress.

  • Es gibt eine neue Generation Klo, wo nach dem ersten Pups, die zusammensetzung des zu erwartentes
    Abganges,über ein Display genau angezeigt wird. Danach gibt es Empfehlungen bestimmte Lebensmittel
    auszulassen oder bestimmte zu verspeisen. Ein weiterer Knopfdruck checkt ob sich solche Lebensmittel im Kühlschrank befinden oder nicht. Danach geht eine Kopie sofort an den Online Shop
    als bestellung. Peng!!

    ich gehe noch selber einkaufen,nichts ist schöner
    als Lebensmittel optisch auszusuchen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%