Lebensmittel
Schleichende Tomatenrevolution im Supermarkt

Rund, rot und groß sind offenbar keine Attribute mehr, die Tomaten zum Verkaufsschlager machen – im Gegenteil. Kunden greifen immer öfter zu kleineren und unrunden Tomaten. Dafür zahlen sie sogar freiwillig mehr.
  • 2

BerlinAn den Gemüsetheken der Supermärkte und Marktstände läuft eine schleichende Revolution: Die Deutschen kaufen immer weniger und immer kleinere Tomaten – geben dafür aber immer mehr Geld aus. Von Januar bis Mai kauften die Deutschen seit 2006 jedes Jahr rund zwei Prozent weniger Tomaten, wie die Agrarmarkt-Informationsgesellschaft (AMI) in Bonn am Donnerstag mitteilte. Die Ausgaben stiegen gleichzeitig aber um knapp ein Prozent.

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres kauften die Verbraucher laut AMI 4,17 Kilogramm Tomaten pro Haushalt, für welche sie 12,50 Euro ausgaben. Im Gesamtjahr 2012 bezahlten die Haushalte im Schnitt 29,30 Euro für 11,3 Kilo Tomaten. Dabei verschwanden die klassischen runden Tomaten immer weiter aus dem Sortiment: Sie machten zuletzt nur noch zwölf Prozent der Einkaufsmenge aus; vor fünf Jahren waren es noch 19 Prozent. Auch zu großen Strauchtomaten greifen die Deutschen weniger: Ihr Marktanteil sank auf 38 Prozent.

Im Trend liegen hingegen kleinere Tomatensorten: Der Marktanteil von Cherry- und Cocktailtomaten stieg laut AMI innerhalb der letzten fünf Jahre von 29 auf 39 Prozent. Weil diese aber teurer sind als große Tomaten, gaben die Verbraucher die Hälfte ihres Tomatenbudgets dafür aus.

Damit lohnt sich auch für die Landwirte der Anbau - denn die Flächenerträge sind bei den kleinen Trendsorten eigentlich deutlich geringer als bei klassischen, größeren Tomaten. Zugelegt hat zudem der Marktanteil deutscher Tomaten - trotzdem bleibt er nach Angaben der AMI vergleichsweise gering.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lebensmittel: Schleichende Tomatenrevolution im Supermarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die ganzen Schlaumeier, angefangen bei der Produktion bis hin zum Verkauf sollten ihre Produkte essen (muessen) - dann wuessten sie vielleicht, was der Markt will oder nicht will. Die beruehmt/beruechtigte "Holland-Tomate", die mittlerweile eher aus Spanien kommt und auch mittlerweile leicht veraendert als Strauch-Tomate verkauft wird - schmeckt normalerweise einfach nicht bzw. nach nichts. Darum greifen die Leute zu kleineren Tomatensorten, in der Hoffnung, so Tomaten zu bekommen, die auch wie Tomaten schmecken...

  • Wahrscheinlich werden nur deshalb soviele kleine Tomaten gekauft, weil durch das Gewicht / Verpackungskuddelmuddel keiner mehr durchblickt...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%