Lebensmittelbranche
Kamps meldet sich mit Übernahmen zurück

Der ehemalige Großbäcker Heiner Kamps baut an einem neuen Lebensmittelimperium. Kamps kauft vier Feinkostunternehmen vom britischen Lebensmittelkonzern Uniq. Für seine Gruppe peilt Kamps ein Jahresumsatz von einer Milliarde Euro an.
  • 0

HB DISSEN/DÜSSELDORF. Der ehemalige Großbäcker Heiner Kamps hat eine Reihe von Feinkostproduzenten gekauft. Vier Unternehmen sollen in die Homann Feinkost GmbH in Dissen (Kreis Osnabrück) integriert werden, ließ Kamps am Donnerstag mitteilen. Neben der Berliner Firma Pfennigs Feinkost, deren Produktionsstätte in Sarstedt (Kreis Hildesheim) ist, und Nadler (Bottrop) kaufte Kamps noch die Thüringer Fischfeinkost Gebrüder Hopf (Floh-Seligenthal) sowie die polnische Uniq Lisner Spolka. Alle Unternehmen gehörten zu dem britischen Lebensmittelkonzern Uniq PLC und sind teilweise miteinander verflochten.

Kamps hatte vor sechs Jahren die Fischrestaurantkette „Nordsee“ in Bremerhaven übernommen. Anschließend kaufte er weitere Lebensmittelunternehmen.

Mit der jetzige Übernahme der vier Firmen sieht Kamps seine eigenen Konzernpläne gestärkt. Insgesamt erwartet er für seine erweiterte Gruppe einen Jahresumsatz von einer Milliarde Euro. Den Jahresumsatz der Neuerwerbungen beziffert Kamps dabei auf 225 Mio. Euro.

Angaben über die Zukunft der Produktionsstätten in Bottrop, Floh- Seligenthal, Sarstedt und dem polnischen Posen sowie der insgesamt 1700 Arbeitsplätze machte Kamps nicht. Die hinzu gekauften Unternehmen sollen unter das Dach der Homann Feinkost in Dissen gestellt werden. Über die genauen künftigen Strukturen, die Produktionsstandorte und die Arbeitsplätze könne erst nach der Zustimmung des Bundeskartellamtes zu dem Geschäft entschieden werden, sagte ein Sprecher von Kamps. Rund 1000 der 1700 Arbeitsplätze in den Neuerwerbungen befinden sich in Posen. Die Gesamtbelegschaft seiner Unternehmen beziffert Kamps auf 9500 Beschäftigte.

Kommentare zu " Lebensmittelbranche: Kamps meldet sich mit Übernahmen zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%