Lebensmittelskandal
Pferdefleisch auch in deutschem Supermarkt

Der Skandal erreicht Deutschland: Zumindest an einen Händler in Nordrhein-Westfalen ist Lasagne geliefert worden, die Pferdefleisch enthalten haben soll. Auch weitere Produkte und Läden könnten betroffen sein.
  • 17

Berlin/BrüsselDer Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln hat nun auch Deutschland und die Schweiz erreicht. In beiden Ländern gehen Ermittler dem Verdacht nach, dass als Rindfleisch ausgewiesenes Pferdefleisch auf den Teller gelangt ist. Nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums in Berlin handelt es sich um verarbeitete Lasagne, die an mindestens einen Händler in Nordrhein-Westfalen geliefert wurde.

„Das ist ein krasser und schlimmer Fall von Verbrauchertäuschung", sagte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner am Mittwoch in Nürnberg. Es sei nicht auszuschließen, dass die Produkte auch in andere Bundesländer geliefert worden seien. Verbraucherschützer und Grüne forderten eine bessere Etikettierung von Lebensmitteln.

Das Pferdefleisch sei nach derzeitigen Erkenntnissen nicht gesundheitsschädlich, sagte Aigner. Es hätte aber als solches deklariert sein müssen. „Es muss in den Produkten drin sein, was drauf steht. Dieser Vorfall verstößt schon gegen geltende Gesetze", sagte Aigner. Ihrem Ministerium zufolge prüfen Lebensmittelkontrolleure in Nordrhein-Westfalen derzeit, ob die Waren mittlerweile vom Markt genommen seien und ob sie tatsächlich Pferdefleisch enthielten.

Der nordrhein-westfälische Verbraucherschutzminister Johannes Remmel warf den Unternehmen mangelnde Aufklärung vor. Etliche betroffene Firmen hätten frühzeitig Hinweise auf die mögliche Beimischung von nicht deklariertem Pferdefleisch gehabt, die Behörden darüber aber nicht in Kenntnis gesetzt. Die Landesregierung in NRW sei am Dienstag durch das EU-Schnellwarnsystem informiert worden, sagte Remmel.

Kommentare zu " Lebensmittelskandal: Pferdefleisch auch in deutschem Supermarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso ist wieder REAL dabei?
    Kaufen, vom vertrauenswürdigen Fleischer/Händler? Sicher richtig, aber wer hat soviel Geld, außer Millionäre und Politiker? Die Meisten sicher nicht!

  • @kuac
    In dem man sich schlau macht. Kann doch wohl nicht sein das die Volksbildung dahin geht, nicht mehr zu wissen was der Metzger vor seinen Augen in den Fleischwolf wirft.
    Aber ich habe das Gefühl, und es wird immer stärker, 30 Jahre Bildungspolitik trägt ihre Früchte. Dagegen hilft auch kein Verbraucherschutz, wenn die Verbraucher sich wirklich alles vorsetzen lassen ohne zu hinterfragen wo die Lebensgrundlagen herkommen und wie diese auszusehen haben. Wer sich jeden Dreck durch die "Fressluke" treiben läßt, muß eben auch mit Nährstoffverlusten und seinen Folgen leben. Da hilft weder Mutti, noch Aigner, noch Stiftung sonstwas.

  • Real ist bekannt dafür
    Vor ein paar Jahren war es der Gammelfleisch Skandal. Real gehört zur Metro Gruppe und dort gibt es nur eines Gewinnoptimierung egal wie...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%