Letzter Langstreckenflug
Air Berlin-Landung wird zum Fall für die Flugaufsicht

Der Pilot des letzten Air-Berlin-Langstreckenflugs hat in Düsseldorf mit einem spektakulären Flugmanöver für Aufsehen gesorgt – und ruft damit das Luftfahrtbundesamt auf den Plan. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.
  • 2

DüsseldorfEin aufsehenerregendes Flugmanöver der letzten Air-Berlin-Maschine aus den USA nach Düsseldorf beschäftigt nun das Luftfahrt-Bundesamt. Das Flugzeug aus Miami war am Montag kurz vor der Landung durchgestartet und nach links über den Düsseldorfer Airport abgedreht. Nach einer Runde brachte der Pilot Flug AB 7001 sicher auf den Boden.

Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) erklärte am Dienstag, Air Berlin sei um Stellungnahme zu dem Manöver der A330 gebeten, da „es von den üblichen Durchstartmanövern abweicht und hierfür der Grund zu klären ist“. Das Ergebnis der internen Ermittlungen bei Air Berlin bleibe abzuwarten. An sich sei dieses Manöver ein normales Betriebsverfahren, das jederzeit von Piloten beherrscht werde.

Ein Sprecher der insolventen Fluggesellschaft berichtete, an Bord seien 223 Passagiere gewesen. „Air Berlin unterstützt das LBA vollumfänglich bei seiner Arbeit.“ Zuvor hatten mehrere Medien über den Vorfall berichtet.

Nach Angaben des Sprechers handelte es sich „um ein Durchstartmanöver in vorgeschriebener Höhe in Absprache mit dem Fluglotsen“. Der Grund werde nun aufgearbeitet. Der Deutschen Flugsicherung zufolge habe der Pilot vor dem Landeanflug im Falle eines Durchstartmanövers die Richtung angefragt. Die Lotsen hätten daraufhin die Linkskurve freigegeben. In welcher Höhe der Pilot schließlich abdrehe, liege in seiner eigenen Verantwortung.

Videos in Internet zeigen das Flugmanöver. Beschwerden von Passagieren gab es nach Angaben von Air Berlin nicht.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Letzter Langstreckenflug: Air Berlin-Landung wird zum Fall für die Flugaufsicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • der Kapitän ist Kapitän weil er über einen gesunden Verstand und die entsprechende Ausbildung verfügt. Dieses Zereissen der Medien ist etwas kindisch, da keiner wirklich Ahnung von der Materie an sich hat und dämliche Spekulationen jetzt zu dieser Beachtung geführt haben.
    Wenn ich sowas lesen will kaufe ich die BILD, aber irgendwie hängen sich alle renomierten Zeitungen an diese Sache, was ich nicht nachvollziehen kann...

    Hauptsache erstmal beschweren oder in Frage stellen obwohl man keine Ahnung hat...

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%