Leuchtenhersteller
Ex-Vorstände von Hess festgenommen

Gegen beide wird seit Januar ermittelt: Nun sind Hess und Ziegler, Ex-Vorstände des Schwarzwälder Leuchtenherstellers Hess, festgenommen worden – wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr. Der Vorwurf lautet Bilanzfälschung.
  • 0

Villingen-SchwenningenNach Vorwürfen der Bilanzfälschung sind die beiden Ex-Vorstände des Schwarzwälder Leuchtenherstellers Hess festgenommen worden. Es bestehe Flucht- und Verdunklungsgefahr, sagte ein Sprecher der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wirtschaftskriminalität in Mannheim am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Zudem seien die Privat- und Geschäftsräume der Manager durchsucht worden. Gegen die beiden früheren Hess-Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler wird seit Mitte Januar ermittelt. Beide hatten die Anschuldigungen kurz nach Bekanntwerden zurückgewiesen.

Die Ex-Vorstände sollen in Zusammenhang mit dem im vergangenen Oktober erfolgten Börsengang des früheren Familienunternehmens Bilanzen gefälscht und damit Banken, Investoren und Anleger betrogen haben. Zudem stünden sie im Verdacht der Untreue und Verstoß gegen das Aktienrecht.

Das Unternehmen mit Sitz in Villingen-Schwenningen hatte die beiden Vorstände wegen der Vorwürfe Mitte Januar entlassen und die Öffentlichkeit informiert. Zwei Wochen später hatte Hess Insolvenz angemeldet.

Die Ermittlungen konzentrieren sich nach Angaben des Sprechers der Staatsanwaltschaft auf die Geschäftsberichte 2011 und 2012. Neben Hess und Ziegler wird den Angaben zufolge gegen 15 weitere Tatverdächtige ermittelt.

Trotz der Insolvenz läuft der Betrieb des Unternehmens in Villingen-Schwenningen nach Angaben eines Sprechers weiter. Das Werk in Löbau bei Dresden in Sachsen wird zum 31. August geschlossen, die rund 75 Beschäftigten dort verlieren dadurch ihren Arbeitsplatz.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Leuchtenhersteller: Ex-Vorstände von Hess festgenommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%