Lokführergewerkschaft
GDL-Forderungen sind für Bahn „nicht machbar“

Fünf Prozent mehr Lohn, zwei Wochenstunden weniger und weitere Wünsche: Die Forderungen der Lokführer-Gewerkschaft seien maßlos, klagt die Bahn. Der Gesamtwert des Forderungskatalogs liege deutlich über 15 Prozent.
  • 0

BerlinDie Deutsche Bahn hat die Tarifforderung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) als maßlos zurückgewiesen. Fünf Prozent mehr Lohn, zwei Wochenstunden weniger und eine Liste weiterer Wünsche seien „absolut nicht machbar“, stellte das bundeseigene Unternehmen am Mittwoch in Berlin fest. Der Gesamtwert des Forderungskatalogs liege deutlich über 15 Prozent. Die Bahn wies auf eine „nicht einfache wirtschaftliche Lage und ein herausforderndes Wettbewerbsumfeld“ hin.

Vor Aufnahme von Tarifverhandlungen will die Bahn mit der GDL und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) die künftige Zusammenarbeit klären. Am 30. Juni läuft der Grundlagentarifvertrag aus. Demnach ist die GDL bisher für die rund 20.000 Lokführer bei der Bahn zuständig und die EVG für die anderen Berufsgruppen des Konzerns. Die GDL erhebt ihre Forderungen nun für das gesamte Zugpersonal. Die Bahn möchte konkurrierende Tarifverträge für ein und dieselbe Mitarbeitergruppe vermeiden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lokführergewerkschaft: GDL-Forderungen sind für Bahn „nicht machbar“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%