Luftfahrt
Air France streicht weniger Jobs

Endlich einmal eine gute Nachricht im sonst so harten Luftfahrtgeschäft: Air France bewegt sich auf die Gewerkschaften zu – und will weniger Stellen streichen als zunächst angekündigt. Was dahintersteckt.

ParisDie Fluggesellschaft Air France geht nach gewaltsamen Protesten der Beschäftigten einen Schritt auf die Gewerkschaften zu. Im kommenden Jahr würden weniger als 1000 Stellen wegfallen, sagte Konzernchef Alexandre de Juniac am Sonntag in einem Interview. Dies solle auf freiwilliger Basis geschehen.

Die für 2017 geplanten Stellenstreichungen könnten vermieden werden, falls sich die Fluggesellschaft bis Anfang 2016 mit den Gewerkschaften auf Einsparungen einige. Die Airline hatte angekündigt, 2900 Stellen bis 2017 zu streichen.

Wütende Mitarbeiter hatten Anfang Oktober nach Bekanntgabe des massiven Stellenabbaus Top-Manager der Fluggesellschaft in die Flucht geschlagen. Die Gespräche mit den Gewerkschaften wurden inzwischen wieder aufgenommen.

Die Fluggesellschaft, die zusammen mit dem Partner KLM aus den Niederlanden nach Lufthansa der Branchenzweite Europas ist, steht unter dem hartem Konkurrenzdruck. Auf den europäischen Routen setzen ihr Billigflieger wie Easyjet und Ryanair zu, auf den Langstrecken arabische Wettbewerber

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%