Luftfracht
Der Transportweg für teure Güter

Luftfracht ist mit Abstand der teuerste Verkehrsweg für Güter. Deshalb findet typischerweise Hochwertiges und Teures den Weg in den Flugzeugbauch. Die Faustregel der Fachleute: Alles, was teurer als 16 Dollar je Kilogramm ist, eignet sich für die Luftfracht.
  • 0

FRANKFURT. Wer durch die Hallen der Frachtfluggesellschaft Lufthansa Cargo geht, erlebt so einige Überraschungen. Motoren und auch komplette Autos stehen dort. Dabei heißt es bei den Autokonzernen immer, alles werde per Zug oder LKW transportiert. Doch wenn es schnell gehen muss, etwa weil der gut betuchte Porsche-Kunde auf ein wichtiges Ersatzteil aus Deutschland wartet, bleibt nur der Weg durch die Luft.

Luftfracht ist mit Abstand der teuerste Verkehrsweg für Güter. Deshalb findet typischerweise Hochwertiges und Teures den Weg in den Flugzeugbauch. Die Faustregel der Fachleute: Alles, was teurer als 16 Dollar je Kilogramm ist, eignet sich für die Luftfracht.

Dazu zählen Medikamente, etwa Krebsmittel und ähnliches. Sie sind nicht nur im Verhältnis zum Gewicht teuer. Sie sind zudem in einigen Fällen extrem empfindlich, benötigen zum Beispiel eine geschlossene Kühlkette. Deshalb wählen viele Pharma-Hersteller das Flugzeug als bevorzugtes Transportmittel. Ausgedehntere Sicherheits-Prüfungen können hier eine logistische Herausforderung bedeuten.

Auch elektronische Bauteile für Computer und Handys finden sich häufig in den Flugzeugen. Auch hier gilt: Die Teile müssen schnell beim Empfänger ankommen, sonst könnte die weitere Produktion ins Stocken geraten.

Das Frachtvolumen wächst seit Jahren. Zwischen 2000 und 2008 stieg das Volumen um vier Prozent pro Jahr. Zwar gab es in der Wirtschaftskrise einen massiven Einbruch. Aber seitdem sich die Wirtschaft erholt, wächst die Luftfracht wieder zweistellig.

Jens Koenen leitet das Büro Unternehmen & Märkte in Frankfurt.
Jens Koenen
Handelsblatt / Leiter Büro Frankfurt

Kommentare zu " Luftfracht: Der Transportweg für teure Güter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%