Lufthansa-Billigflieger Eurowings strebt den digitalen Wandel an

Eurowings will keine klassische Airline mehr sein. Thorsten Dirks, Chef der Lufthansa-Tochter, macht das Digitale zu einem zentralen Punkt des Geschäfts. Mehrere Millionen seien für Digitalprojekte freigegeben worden.
Kommentieren
Eurowings-Chef Thorsten Dirks hat mehrere Millionen Euro für neue Digitalprojekte freigegeben. Quelle: dpa
Eurowings

Eurowings-Chef Thorsten Dirks hat mehrere Millionen Euro für neue Digitalprojekte freigegeben.

(Foto: dpa)

BerlinDie Lufthansa-Billigflugtochter Eurowings will nach der Integration von Air-Berlin-Teilen die Digitalisierung im Unternehmen vorantreiben. „2018 werden wir zeigen, dass Eurowings nicht nur beim Wachstum Akzente setzt, sondern auch beim Digitalisieren und Vereinfachen von Kundenservices“, sagte Eurowings-Chef Thorsten Dirks der „Rheinischen Post“.

Demzufolge hat Dirks, der bis Anfang 2017 Telefónica Deutschland führte, mehrere Millionen Euro für neue Digitalprojekte freigegeben. Geplant sei etwa eine viel engere Verknüpfung des Online-Ticketverkaufs mit Angeboten von Hotels, Mietwagen oder Event-Veranstaltern.

Eurowings werde in fünf Jahren keine klassische Airline mehr sein, sagt Dirks, „sondern ein digitales Unternehmen mit angeschlossenen Flugbetrieben“.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Lufthansa-Billigflieger: Eurowings strebt den digitalen Wandel an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%