Lufthansa
Flugbegleiter wollen vorerst nicht streiken

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo hat sich mit der Lufthansa auf weitere Tarifgespräche geeinigt, weitere Streiks sind so erst einmal vom Tisch. Die Fluglinie sieht in der Einigung ein wichtiges Signal an die Kunden.
  • 0

FrankfurtNach einem Durchbruch in den Tarifverhandlungen mit der Lufthansa plant die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo vorerst keine Streiks mehr. Die Tarifparteien hätten sich auf einen Lösungsmechanismus für die weiteren Gespräche verständigt, der Streiks in den nächsten Monaten ausschließe, teilte Ufo am Freitag mit. Damit gebe es nun ausreichend Zeit, zu einer Gesamtlösung zu kommen. "Wir wollen den Beweis antreten, dass wir in wirklich turbulenten Zeiten auch ohne Arbeitskampf Sicherheit und Perspektiven für unsere Mitglieder im Lufthansa-Konzern erreichen können", sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies. Die Lufthansa bestätigte die Fortsetzung der Gespräche. „Das ist ein wichtiges Signal für unsere Kunden, die wir aufgrund der zahlreichen Streiks der Vereinigung Cockpit wiederholt enttäuschen mussten“, sagte Konzernpersonalchefin Bettina Volkens.

Anfang des Monats hatte die Gewerkschaft noch den Druck erhöht: In einer Urabstimmung sprachen sich gut 90 Prozent der Mitglieder prinzipiell für Streiks aus. Allerdings war die Beteiligung mit gut 50 Prozent relativ niedrig. Ufo vertritt bei der Kranich-Fluglinie 18.000 Stewards und Stewardessen.

Ufo verhandelt seit April 2014 mit der Lufthansa über eine ganze Reihe von Themen, die unter dem Stichwort „Agenda Kabine“ zusammengefasst sind. Neben der Forderung von acht Prozent mehr Lohn für die kommenden zwei Jahre ist vor allem die Übergangsversorgung umstritten. Die Verhandlungen darüber sind geplatzt, allerdings haben beide Seiten ein Schlichtung vereinbart. In einigen wichtigen Punkten haben die beiden Seiten nun vereinbart, weiter zu verhandeln. Dabei geht es etwa um neue Arbeitszeitmodelle oder Wechselmöglichkeiten für Flugbegleiter von der Lufthansa-Billigtochter Germanwings zur Mutter-Airline selbst.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft stemmt sich ebenso wie die Piloten prinzipiell gegen den Sparkurs der größten deutschen Airline, ist dabei aber im Vergleich zu den Cockpit-Angestellten viel kompromissbereiter. So gab Ufo einem neuen Lufthansa-Langstreckenkonzept für touristische Ziele den Segen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lufthansa: Flugbegleiter wollen vorerst nicht streiken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%