Lufthansa
Fluggesellschaft will mehr Jobs schaffen

Die Lufthansa peilt die Erweiterung seiner Flotte an. Voraussetzung ist aber eine Kostensenkung. Nur dann könnte die Fluggesellschaft nach eigenen Angaben zusätzliche Flugbegleiter und Piloten einstellen.
  • 0

Frankfurt/MainDie Lufthansa will ihre Mannschaft für ein „Bündnis für Wachstum und Beschäftigung“ gewinnen. Das Unternehmen peile auch im Kerngeschäft der Lufthansa Passage mit rund 33.500 Mitarbeitern einen Wachstumskurs an, erklärte das Vorstandsmitglied Karl Ulrich Garnadt am Donnerstag laut einer Mitteilung bei einer Personalversammlung in Frankfurt.

Nach dem Szenario könne die Flotte an den Drehkreuzen Frankfurt und München bis zum Jahr 2020 von jetzt 313 auf 340 Flugzeuge wachsen. So könnten auch 1300 zusätzliche Flugbegleiter und 500 neue Piloten eingestellt werden.

Voraussetzung sei allerdings die Mitarbeit und Bereitschaft aller Beschäftigtengruppen, die Kosten auf ein wettbewerbsfähiges Niveau zu senken. „Wir müssen einen Einstieg finden, um unsere Kostenentwicklung an die Marktentwicklungen anzupassen und wieder auf Augenhöhe mit unseren Wettbewerbern zu kommen“, sagte der Manager. Als Beispiele nannte er Easyjet oder Turkish Airlines.

Lufthansa befindet sich seit zweieinhalb Jahren in einem ungelösten Tarifkonflikt mit ihren Piloten, die auch gegen den geplanten Ausbau der Billigsparte Eurowings sind. Auch mit den anderen Beschäftigtengruppen gibt es schwierige Verhandlungen unter anderem über Altersversorgung und Übergangsrenten, wenngleich man sich mit der Kabinengewerkschaft Ufo auf einen Verhandlungsfahrplan geeinigt hat. Die bis Ende Juni geplanten Gespräche über das Wachstumsbündnis könnten nur erfolgreich sein, wenn es keine weiteren Streiks gebe, appellierte Garnadt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lufthansa: Fluggesellschaft will mehr Jobs schaffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%