Lufthansa-Konkurrent
Air France-KLM profitiert kaum vom billigen Kerosin

Mehr Einnahmen und billiges Kerosin verringern im ersten Quartal den Verlust von Air France-KLM. Doch der harte Preiskampf in der Branche und negative Währungseffekte machen dem Lufthansa-Konkurrenten zu schaffen.
  • 0

BerlinAir France-KLM profitiert kaum von den gesunkenen Spritpreisen. Der harte Preiskampf der Branche und negative Währungseffekte würden in diesem Jahr die Vorteile des preiswerteren Kerosins nahezu vollständig aufzehren, teilte der französisch-niederländische Lufthansa-Konkurrent am Donnerstag mit.

Wie der deutsche Rivale ringt Air France-KLM mit den Gewerkschaften um Kostenkürzungen. Um im Wettkampf bestehen zu können, strich die Airline bereits ihren Investitionsplan zusammen und treibt den Stellenabbau voran.

Das führte im ersten Quartal zu einer Verringerung des operativen Verlustes auf 417 Millionen Euro nach 445 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen von Analysten, die mit einem Minus von 424 Millionen Euro gerechnet hatten. Die Aktie gab zu Handelsbeginn drei Prozent nach.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lufthansa-Konkurrent: Air France-KLM profitiert kaum vom billigen Kerosin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%